Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt EZB warnt vor zu später Umstellung
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt EZB warnt vor zu später Umstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 24.10.2013
Die Europäische Zentralbank sieht bei dem neuen europäischen Zahlungssystems Sepa noch großen Handlungsbedarf. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Gut drei Monate vor dem Start des europäischen Zahlungssystems Sepa sieht die Europäische Zentralbank noch großen Handlungsbedarf. Viele Akteure planten eine Umstellung auf das neue System mit seinen internationalen Kontonummern IBAN erst im letzten Quartal 2013, erklärte die EZB am Donnerstag in Frankfurt. Dies begrenze die Möglichkeit, unerwartet auftauchende Probleme zu bewältigen, warnte die EZB.

In Finnland, Luxemburg, Slowenien und der Slowakei ist die Umstellung der EZB zufolge nahezu abgeschlossen - Deutschland zählt nicht zu den Musterschülern. In kleineren Ländern sei die Umstellung allerdings auch weniger komplex als in größeren. Gute Fortschritte bescheinigten die Währungshüter in ihrem zweiten Sepa-Bericht auch Griechenland, Zypern, Frankreich, Belgien und Spanien. Vom 1. Februar 2014 an dürfen Kreditinstitute Überweisungen und Lastschriften von Firmen und Vereinen nur noch im Sepa-Format bearbeiten. Für Überweisungen von Verbrauchern gilt eine längere Frist bis zum 1. Februar 2016.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Das neue, europaweit einheitliche Verfahren für den Zahlungsverkehr führt für Vereine, aber auch Kommunen im Calenberger Land zu erheblichem Umstellungsaufwand.

23.10.2013

Bis zum 1. Februar 2014 soll so der Zahlungsverkehr in allen 28 EU-Ländern vereinheitlicht werden. Auch die Verlagsgesellschaft Madsack stellt für ihre Abonennten auf das neue europaweite Lastschriftverfahren um. Die Basis dafür ist die internationale Kontokennung IBAN.

Jörn Kießler 15.10.2013

Im Februar kommt das neue Zahlungssystem Sepa, die alten Kontonummern werden ersetzt. Die Bundesbank warnt: Auch Handwerker und Vereine müssen sich mit dem Thema auseinandersetzen. Sonst können sie Löhne nicht mehr überweisen und Mitgliedsbeiträge nicht mehr einziehen.

17.08.2013
24.10.2013
Lars Ruzic 26.10.2013
Deutschland / Welt Rösler präsentiert Konjunkturaussichten - Mahnende Worte zum Abschied
23.10.2013