Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Estland wird nächster Euro-Staat
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Estland wird nächster Euro-Staat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 12.05.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Estland kann zum kommenden Jahreswechsel das 17. Mitglied der Euro-Zone werden. Das baltische Land habe Inflation und Schulden im Griff und erfülle alle Beitrittskriterien, teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. Die EU-Behörde stellte ihr Zeugnis zu einem ungünstigen Zeitpunkt aus, denn der Euro wird wegen riesiger Schuldenberge in einigen Mitgliedsländern von einer beispiellosen Krise erschüttert.

„Estland ist für die Einführung des Euro am 1. Januar 2011 bereit“, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn. „Wir würdigen Estlands langjährige Festlegung auf eine umsichtige Politik.“ Tallinn müsse seinen „umsichtigen finanzpolitischen Kurs“ aber beibehalten und sich schneller auf die Euro-Einführung vorbereiten, forderte der Finne.

Auch die Europäische Zentralbank bescheinigte dem kleinen Land mit 1,3 Millionen Einwohnern, die Beitrittskriterien zu erfüllen. Die Notenbank äußerte jedoch Zweifel, ob es Tallinn dauerhaft gelingen werde, die Inflation zu zügeln. Die EU-Finanzminister und die EU-Staats- und Regierungschefs müssen der Empfehlung noch zustimmen, dabei werden aber keine Probleme erwartet.

Die Kommission bewertete acht weitere EU-Länder, die bisher den Euro nicht haben, darunter Polen, Rumänien oder Schweden. Keines dieser Länder erfüllt alle Euro-Kriterien, teilte die EU-Behörde mit.

dpa

Mehr zum Thema

Tritte und Stöße unter der Wasseroberfläche: Gibt es wirklich keine Alternativen zum Kurs der Kanzlerin in der Euro-Krise? Bei den Konservativen in der Union wird das Grummeln unüberhörbar.

12.05.2010

Die Bundesregierung hat den deutschen Anteil am 750-Milliarden-Rettungspaket für den Euro beschlossen. Das Kabinett billigte am Dienstag in einer Sondersitzung das Gesetz zur Stabilisierung der Euro-Zone, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Regierungskreisen in Berlin.

11.05.2010

Griechenland will bei der Europäischen Union und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) eine erste Tranche aus dem Hilfspaket beantragen. Athen bittet um zunächst 20 Milliarden Euro, wie am Dienstag aus dem Finanzministerium in Athen verlautete.

11.05.2010