Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ex-Porsche-Chef zieht positive Bilanz seiner Amtszeit
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Ex-Porsche-Chef zieht positive Bilanz seiner Amtszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 26.07.2009
Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking.
Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking. Quelle: ddp
Anzeige

„Ich habe 17 Jahre lang mit vollem Einsatz meine Arbeit gemacht“, sagte Wiedeking der „Bild am Sonntag“. Als er im Oktober 1992 Vorstandschef von Porsche geworden sei, habe er viele Erwartungen gehabt. „Was ich letztlich erreicht habe, wäre mir damals nicht einmal im Traum eingefallen“, sagte der scheidende Porsche-Chef.

„Natürlich hätte ich mir einen anderen Abgang gewünscht, da bin ich ganz offen“, sagte Wiedeking dem Blatt. Er sei aber „unendlich stolz“ auf die Porsche-Belegschaft, die „in guten wie in schlechten Zeiten hinter ihm gestanden“ habe. Er sei vielleicht für Widersacher ein „Buhmann“ gewesen, nie aber für seine Mitarbeiter. „Aber als Legende - bei aller mir eigenen Bescheidenheit - tauge ich wirklich nicht“, sagte der Ex-Porsche-Chef.

Auf die Frage, ob er glaube, einen würdigen Platz im Porsche-Museum zu bekommen, sagte Wiedeking: „Ich war ein angestellter Manager und habe daher in einer Ahnengalerie nichts verloren. Außerdem: Eine museale Figur bin ich noch lange nicht.“ Nach Informationen der „Bild am Sonntag“ hat Wiedeking noch einen Schreibtisch in der Porsche-Zentrale und soll seinen Nachfolger Michael Macht „bei Bedarf“ beraten. Für Montagabend habe Wiedeking seine engsten Mitarbeiter zu einem Abschiedsessen ins Restaurant des Porsche-Museums eingeladen.

afp

Mehr zum Thema

Die finanzielle Lage des Sportwagenherstellers Porsche ist Medienberichten zufolge offenbar dramatischer als bisher bekannt. Ohne die jetzt gefundene Lösung zur Integration in den Volkswagen-Konzern hätte den Stuttgartern möglicherweise bald die Zahlungsunfähigkeit gedroht, wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ am Sonnabend berichtete.

25.07.2009

Die geplante Verschmelzung der Autohersteller Volkswagen und Porsche hat die Debatte über das VW-Gesetz neu entfacht, das Niedersachsen entscheidenden Einfluss auf den Konzern sichert.

24.07.2009

Nach dem vorläufigen Ende des Machtkampfs zwischen VW und Porsche war am Donnerstag vor allem Diplomatie gefragt. Wenn sich die beiden Autobauer nach langen Querelen zusammenschließen, solle es nur Sieger und keine Besiegten geben, hieß es auf allen Seiten.

Stefan Winter 23.07.2009