Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Flugverbot für 737 Max: Boeing parkt seine Maschinen auf dem Mitarbeiterparkplatz
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt

Flugverbot für 737 Max: Boeing parkt seine Maschinen auf dem Mitarbeiterparkplatz

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 25.05.2019
Die Abstellplätze für vorübergehend ausgemusterte Boeing 737 Max werden knapp. Quelle: Ted S. Warren/AP/dpa
Washington

Wegen des Flugverbots von Boeing 737 Max muss der US-Luftfahrtkonzern Boeing fertig produzierte Flugzeuge des Typs auf den Werksgeländen parken. Boeing teilte am Freitag auf Anfrage mit, dazu würden etwa Auslieferungszentren und ein Boeing-Gelände in San Antonio im US-Bundesstaat Texas genutzt.

Die „Wirtschaftswoche“ berichtete unter Berufung auf Satellitenaufnahmen, an den Werksflughäfen rund um Seattle im US-Bundesstaat Washington würden wegen der laufenden Serienfertigung die Abstellplätze für die Boeing 737 Max knapp. Auf dem Boeing Field genannten Landeplatz des Konzerns in Seattle stünden die Jets „inzwischen sogar auf den Mitarbeiterparkplätzen Flügelspitze an Flügelspitze“. Boeing machte keine Angaben dazu, wie viele 737 Max derzeit geparkt sind und wie viel Platz noch zur Verfügung steht.

Beim Absturz einer Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines im März und einer Maschine gleichen Typs der indonesischen Fluglinie Lion Air im Oktober waren insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen. Die US-Luftaufsichtsbehörde FAA und andere Flugaufsichtsbehörden erließen daraufhin ein Flugverbot für die Boeing 737 Max. Die FAA macht bislang keine konkreten Angaben dazu, wann sie den umstrittenen Flieger wieder in die Luft lässt.

Kommentar:
Kein Vertrauen in Boeing

Boeing hatte zuletzt mitgeteilt, die Entwicklung eines Updates für die Steuerungssoftware des Flugzeugs abgeschlossen zu haben, die möglicherweise für die beiden Abstürze verantwortlich ist. Die FAA muss die Änderungen noch zertifizieren, bevor die Maschinen wieder starten dürfen.

Von RND/dpa

Bei Fahrdienstvermittlern wie Uber und Lyft gibt es keinen Disponenten mehr. Stattdessen bestimmen Algorithmen über Einsätze und Fahrtkosten. Doch die Fahrer tricksen das System aus, um die Preise hochzutreiben. Und fühlen sich dabei im Recht.

24.05.2019

Vom Abgasskandal geplagte VW-Kunden haben vor Gericht einen wichtigen Sieg über den Autobauer aus Wolfsburg errungen: Volkswagen muss den Klägern neue und saubere Fahrzeuge liefern – ohne, dass die Käufer draufzahlen.

24.05.2019

Die Mitarbeiter gestresst, die Wartezeiten immer länger – und nun will Vapiano die Speisekarten verschlanken. Trotz frischen Geldes muss die Restaurantkette sparen, auch Restaurants sollen schließen. Eine Analyse.

20.08.2019