Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt “Frankfurt 2030”? Bahn und Politik denken über gewaltiges Schienenprojekt nach
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt

“Frankfurt 2030”? Bahn und Politik denken über Schienentunnel nach

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 15.09.2019
Bisher ist Frankfurt ein Kopfbahnhof. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Frankfurt/Main

Ein neuer Tunnel für Fernzüge unter dem Frankfurter Hauptbahnhof soll das Schienennetz in und um die Main-Metropole entlasten. Die Deutsche Bahn und das Bundesverkehrsministerium stellen am Montag (10.30 Uhr) Details zu dem Milliarden-Vorhaben vor, das bisher nur in Grundzügen bekannt ist. Demnach soll der Tunnel zu einem neuen unterirdischen Bereich des Hauptbahnhofs führen. Auf den bisherigen oberirdischen Gleisen könne dann hauptsächlich Regionalverkehr an- und abfahren, hieß es.

Bislang ist der Frankfurter Hauptbahnhof ein Kopfbahnhof, bei dem die Züge nach dem Halt die Richtung wechseln müssen. Ein Tunnel samt unterirdischem Bahnhof würde daher Fahrzeiten verkürzen - gerechnet wird bislang mit einer durchschnittlichen Zeitersparnis von rund acht Minuten pro Fahrt.

Anfang November hatte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) das Vorhaben überraschend im Bundesverkehrswegeplan in die Top-Kategorie mit gesicherten Finanzierungen hochgestuft. Nach bisherigen Angaben kämen auf den Bund Kosten von mehr als 3,5 Milliarden Euro zu. Am Montag soll nun der Startschuss für eine Machbarkeitsstudie fallen. Diese soll Aussagen dazu liefern, wie hoch die Investitionen genau sind und ob sie sinnvoll sowie umsetzbar sind. Auch die genaue Trassenführung steht noch nicht fest.

Mehr lesen: "Deutschland kaputt" - So schlimm steht es um die Deutsche Bahn

RND/dpa

Die angegriffen Raffinerien gelten als Herzstück der saudischen Öl-Industrie. Der Anschlag schürt Sorgen über einen Ölpreisanstieg. Die USA reagieren.

19.09.2019

Erneut sieht sich die Automesse IAA mit Protesten von Klima- und Umweltschützern konfrontiert. Gleich vor mehreren Eingängen gibt es am ersten Besuchersonntag Demonstrationen.

15.09.2019

Der Darmstädter Merck-Konzern stellt sich beim Brexit auf den Ernstfall ein: Er stockt vorsorglich die Arzneivorräte auf. Das Brexit-Schreckensszenario sei wahrscheinlicher geworden, meint Vorstandschef Stefan Oschmann. In den USA hat Merck derweil große Pläne.

15.09.2019