Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Frankreich glaubt an Erfolg von Strategie gegen Euro-Krise
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Frankreich glaubt an Erfolg von Strategie gegen Euro-Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 24.09.2011
Frankreich glaubt an den Erfolg der Strategie gegen die Euro-Krise. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Washington

Die französische Präsidentschaft der G20-Staaten ist zuversichtlich über den Erfolg der eingeschlagenen Strategie gegen das Euro-Debakel. Man habe die Mittel, die Lage zu stabilisieren und eine „koordinierte, bedeutsame und ausgewogene“ Antwort auf die Krise zu finden, sagte der französische Finanzminister François Baroin nach einem Treffen mit Amtskollegen und Entwicklungsministern der 20 größten Wirtschaftsmächte in Washington am Freitag (Ortszeit).

Er rief dazu auf, vor möglichen weiteren Schritten zunächst die im Juli auf dem Krisengipfel in Brüssel gefasste Strategie umzusetzen, obwohl sie noch die parlamentarischen Prozesse durchlaufen müsse. Jedoch „glauben wir an ihre Ziele, glauben wir an ihre Entwicklungsfähigkeit und an ihre Wirksamkeit“.

Anzeige

Die G20-Finanz- und Entwicklungsminister hatten sich zum ersten Mal in dieser Runde am Rande der Jahreskonferenz von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Washington getroffen.

Unterdessen wird heftig über die vereinbarten Strategien im Kampf gegen die Krise debattiert. So sieht der IWF Überlegungen zu einer deutlichen Ausweitung des Euro-Rettungsschirms EFSF mit großer Skepsis. „Wer argumentiert, dass wir einen gigantischen EFSF brauchen, bewegt sich jenseits dessen, was vernünftig ist“, sagte der Leiter der Europa-Abteilung des IWF, Antonio Borges. Der Rettungsfonds sei nicht die Lösung für jedes einzelne Problem“, betonte der Experte.

EU-Währungskommissar Olli Rehn hatte am Rande der Jahrestagung von IWF und Weltbank erklärt, es sei „sehr wichtig, dass wir die Ausweitung der EFSF mit Hilfe eines Hebels erörtern, um ihre Wirkung zu verstärken und sie effektiver zu machen“.

dpa

Mehr zum Thema

Der Euro hat am Donnerstag seine Talfahrt fortgesetzt und ist auf den tiefsten Stand seit acht Monaten gesunken. Im Tief kostete die Gemeinschaftswährung 1,3385 US-Dollar. Weniger hatte der Euro zuletzt Mitte Januar gekostet. Bis zum späten Nachmittag erholte sich der Euro etwas und notierte zuletzt bei 1,3460 Dollar.

22.09.2011

Der Brüsseler Vertragstext über den dauerhaften Rettungsschirm ESM liegt noch nicht vor, die Abstimmung in Bundestag und Bundesrat verschiebt sich. Das verschafft der tief zerstrittenen Koalition mehr Zeit - auch im Umgang mit den „Euro-Rebellen“ in den eigenen Reihen.

16.09.2011

Griechenland kriegt seine Schulden nicht in den Griff, die Wirtschaft steckt tief in der Rezession und die Troika von EU, EZB und IWF stellt Athen in Sachen Sparprogramm ein schlechtes Zeugnis aus. Kritiker warnen: Die Folgen einer Hellas-Pleite für den Euroraum sind nicht überschaubar. Wäre ein Austritt eine bessere Lösung?

12.09.2011
Deutschland / Welt Spekulationen über Schuldenschnitt - Druck auf Griechenland nimmt zu
23.09.2011
23.09.2011