Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Weselsky: Vorerst kein weiterer Streik
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Weselsky: Vorerst kein weiterer Streik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 10.05.2015
Der bisher längste Lokführerstreik bei der Deutschen Bahn ist nach einer Woche vorbei. Quelle: dpa
Frankfurt/Berlin

Der achte Ausstand im aktuellen Tarifstreit sei wie geplant am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr beendet worden, sagte ein Sprecher der Lokführergewerkschaft GDL in Frankfurt am Main. Nach Angaben der Bahn wird es aber noch eine Weile dauern, bis der bundesweite Zugverkehr wieder normal rollt. GDL-Chef Claus Weselsky betonte, vorerst keine weiteren Streiks zu planen. „Das Land und die Bahnkunden haben jetzt eine Pause verdient - und die Bahn eine Nachdenkpause zum Reagieren“, sagte Weselsky der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.).

Nähere Angaben zur Länge der „Pause“ machte Weselsky zunächst nicht. Zuvor hatte er mit neuen Streiks gedroht, falls die Bahn nicht auf die GDL-Forderungen eingehe. Der einwöchige Ausstand sei ein „absoluter Erfolg“ gewesen, sagte Weselsky der „Saarbrücker Zeitung“ (Samstag).

Am Sonntag blieb noch vor allem im Fernverkehr ein Ersatzfahrplan in Kraft. „Die GDL hat das Streikende zeitlich hinter den normalen Betriebsbeginn gelegt und das macht es schwer, die Fahrzeuge zu disponieren und auch die Mitarbeiter dort hin zu bringen, wo sie sein müssen“, sagte ein Bahnsprecher. Im Fernverkehr seien 250 Züge im Einsatz. „Aber wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass rund 50 zusätzliche Züge eingesetzt werden können.“

Auch die viel größere Gewerkschaft EVG, die mit der GDL konkurriert, erwägt mittlerweile, den Personenverkehr lahmzulegen. Ihr Vorsitzender Alexander Kirchner sagte der „F.A.S.“, es gebe noch zwei Verhandlungstermine im Mai, dann müsse ein Abschluss erreicht sein. „Wenn wir nicht vorankommen, schließen wir Streik nicht aus. Aber wir streiken nicht, nur weil andere streiken.“

Um Arbeitskämpfe bei der Bahn in Zukunft zu vermeiden, plädiert der ehemalige Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) dafür, alle 20 000 Lokführer zu verbeamten. „Der exzessive Streik der GDL ist eine ungewollte Folge der Bahnreform“, sagte der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Bundestag der „Bild am Sonntag“. „Wenn keine Vernunft einkehrt, müssen Lokführer wieder verbeamtet werden. Wir dürfen unser Land nicht lahmlegen lassen.“

Lokführer mit Beamtenstatus, derzeit rund 5000, fallen nicht unter den Tarifvertrag und dürfen nicht streiken. Sie wurden noch vor der Privatisierung der Bahn 1994 eingestellt.

Der Ausstand hatte im Güterverkehr am Montag und im Personenverkehr am Dienstag begonnen. Vor allem in Ostdeutschland, wo die Lokführergewerkschaft GDL stärker organisiert ist, rollten nur etwa 15 Prozent der Züge. Im Westen waren es bis zu zwei Drittel. In Ballungszentren war zudem der S-Bahn-Verkehr betroffen. Die GDL will in dem seit Monaten stockenden Tarifkonflikt für alle Berufsgruppen des Zugpersonals eigene Tarifverträge erstreiten.

dpa

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Die Bilanz des Lokführerstreiks - Millionenschäden und keine Lösung

Genervte Reisende, Umsatzverluste bei der Bahn und Folgen für die deutsche Wirtschaft: Der achte Streik der Lokführer im Dauer-Konflikt mit der Bahn hat Deutschland eine Woche lang in Atem gehalten.

09.05.2015
Deutschland / Welt Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer - Bahn plant neuen Vorstoß im Tarifkonflikt

„Die nächste Stufe zünden“ will Bahnchef Grube. Er lässt aber offen, wie die neue Initiative aussieht, mit der er im Lokführer-Tarifstreit aus der Sackgasse kommen will. Der erste Vorstoß blieb ohne Erfolg.

08.05.2015
Deutschland / Welt Bahn-Angebot ausgeschlagen - GDL streikt nun doch weiter

Die Hoffnung währte nur kurz: Nachdem GDL-Chef Weselsky am Vormittag noch Hoffnungen auf eine Streikunterbrechung für Verhandlungen mit der Bahn hatte aufkommen lassen, hat er am frühen Nachmittag das Angebot der Bahn zurückgewiesen. Die GDL streikt nun weiter.

07.05.2015
Deutschland / Welt Die Bilanz des Lokführerstreiks - Millionenschäden und keine Lösung

Genervte Reisende, Umsatzverluste bei der Bahn und Folgen für die deutsche Wirtschaft: Der achte Streik der Lokführer im Dauer-Konflikt mit der Bahn hat Deutschland eine Woche lang in Atem gehalten.

09.05.2015

Zinsen können auch steigen. Nach dem jahrelangen Verfall der Renditen ins Bodenlose hatten viele Anleger und Kreditnehmer diese Banalität schon aus dem Auge verloren. Seit Mitte April ist sie jedoch wieder spürbar, zum Beispiel bei den Baugeldkonditionen – wenn auch bisher nur vereinzelt und in moderatem Ausmaß.

Albrecht Scheuermann 09.05.2015

Bei der Deutschen Post droht der Tarifkonflikt zu eskalieren. Verdi hat neben der verlangten Arbeitszeitverkürzung jetzt auch eine Entgeltforderung auf den Tisch gelegt. Die Post kontert prompt.

08.05.2015