Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt GDL-Chef erwartet bei Abstimmung über Streiks breite Zustimmung
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt GDL-Chef erwartet bei Abstimmung über Streiks breite Zustimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 05.03.2011
Die Lokführer sind von der GDL dazu aufgerufen worden, am Montag über weitere Streiks abzustimmen.
Die Lokführer sind von der GDL dazu aufgerufen worden, am Montag über weitere Streiks abzustimmen. Quelle: dpa
Anzeige

Bahnfahrer und Unternehmen müssen sich ab der kommenden Woche auf noch stärkere Einschränkungen im Bahnverkehr einstellen. Der Vorsitzende der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, rechnet mit breiter Zustimmung zu einem Arbeitskampf. „Ich erwarte, dass über 90 Prozent der Lokführer bei der Urabstimmung am Montag für einen Arbeitskampf stimmen“, sagte der GDL-Chef der „Bild“-Zeitung (Samstag). Bereits ab Dienstag könnten die Streikaktionen dann bundesweit ausgeweitet werden.

Weselsky hatte in einem Gespräch mit der dpa bereits erklärt, die GDL werde den Güterverkehr verstärkt in den Arbeitskampf einbeziehen. Dagegen sei denkbar, dass die Aktionen im Personenverkehr etwas zurückgenommen werden. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag warnte vor möglichen schweren Folgen für die deutsche Wirtschaft. „In vielen Branchen ist alles auf eine Just-in-time-Produktion ausgerichtet. Streiks im Schienengüterverkehr können daher bereits nach wenigen Tagen zu Produktionsstörungen führen, denn ausbleibende Bahntransporte können oft nicht kurzfristig auf die Straße oder das Binnenschiff verlagert werden“, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der „Berliner Zeitung“ (Samstag).

Die GDL will einheitliche Tarifbedingungen für rund 26.000 Lokführer in der deutschen Bahnbranche auf dem Niveau der Deutschen Bahn (DB). Diese Forderung hat sie in den vergangenen zwei Wochen mit drei Warnstreiks unterstrichen. So war zuletzt am Freitag über drei Stunden hinweg der Nah-, Regional- und Fernverkehr vor allem in Ballungsräumen lahmgelegt. Betroffen von den Warnstreiks waren sowohl die DB als auch deren Konkurrenten, die Lokführer zu schlechteren Konditionen beschäftigen. Die Verhandlungen sind festgefahren, sechs Anbieter wollen auch nicht mehr gemeinsam mit der GDL sprechen.

Weselsky hatte gedroht, nach dem Ende der Urabstimmung der Gewerkschaftsmitglieder an diesem Montag werde der Arbeitskampf ausgeweitet. Möglich seien dann auch Streiks über mehr als drei Stunden. Einen unbefristeten Ausstand hatte der GDL-Chef aber zunächst ausgeschlossen.

dpa

Mehr zum Thema

Die Lokführer wollen mit einem dritten Streik den Bahnverkehr lahmlegen. Am Freitag zwischen 08.30 und 11.30 Uhr wollen die Lokführer ihre Arbeit niederlegen. Die CeBIT in Hannover bietet deshalb einen Bus-Shuttle von Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg nach Hannover an.

04.03.2011

Die Tarifgespräche für die bundesweit rund 600.000 Angestellten des Öffentlichen Dienstes haben bisher kein Ergebnis gebracht. Die Gewerkschaften haben deshalb zu Warnstreiks aufgerufen. Diese Woche geht’s los.

27.02.2011
Deutschland / Welt Verspätungen und Zugausfälle - Lokführer streiken seit 8.30 Uhr

Seit 8.30 Uhr müssen sich Bahnreisende auf zahlreiche Verspätungen und Zugausfälle einstellen. Von 8.30 bis 11.30 Uhr wollen die Bahnangestellten die Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) mitteilte.

25.02.2011