Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt GDL droht wieder mit Bahnstreiks
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt GDL droht wieder mit Bahnstreiks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 08.02.2015
Schließt weitere Bahnstreiks nicht aus: GDL-Chef Claus Weselsky. Quelle: dpa/Archiv
Berlin

Der monatelange Tarifstreit bei der Bahn sollte sich nach Einschätzung der Lokführergewerkschaft GDL bald lösen - notfalls mithilfe erneuter Bahnstreiks. "Jeder Termin muss einen Fortschritt bringen, ansonsten müssen wir mit Streiks den Druck erhöhen", sagte GDL-Chef Claus Weselsky dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Vor Ostern wolle die GDL einen Tarifabschluss erreichen.

Die Deutsche Bahn forderte die GDL indes auf, die Gewerkschaft solle "mit Vernunft verhandeln statt mit Eskalation zu drohen". Das Unternehmen habe "Vorschläge für einen fortschrittlichen Flächentarifvertrag und damit für eine gute Lösung" auf den Tisch gelegt, sagte eine Sprecherin am Sonntag. "Wir können bis Ostern fertig werden."

Die GDL will der Deutschen Bahn laut Weselsky am Montag einen Tarifvertrag vorlegen, in dem nicht nur Lokführer, sondern auch Zugbegleiter und Bordgastronomen eingeschlossen sind. Die nächsten Verhandlungstermine sind für den 11. und den 26. Februar geplant.

dpa

Mehr zum Thema

Im vergangenen Jahr hat die Lokführergewerkschaft GDL die Geduld der Bahnreisenden mit mehreren Warnstreiks auf die Probe gestellt, nun hat die andere Gewerkschaft, die EVG, der Bahn ein Ultimatum für die Tarifverhandlungen gesetzt und mit Streiks ab Freitag gedroht.

27.01.2015
Meinung Einigung im Tarifstreit - Am Ende dürfte die Bahn draufzahlen

Am Mittwoch haben die Deutsche Bahn und GDL endlich eine Einigung erzielt. Für die Gewerkschaft ist das Ergebnis ein großer Erfolg, für das Unternehmen könnte es am Ende teuer werden. Eine Analyse von Udo Harms.

17.12.2014

Mit sechs Streiks hat die Lokführergewerkschaft Bahnkunden im Herbst auf die Geduldsprobe gestellt. Nun verkündet die Gewerkschaft einen Durchbruch. Doch gelöst ist der Tarifkonflikt noch immer nicht.         

17.12.2014

Das Karriere-Netzwerk Linkedin ist nach drei Verlustquartalen in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. In den vergangenen drei Monaten gab es einen Gewinn von knapp 3,1 Millionen Dollar. Bei dem Business-Netzwerk hatte das schnelle Wachstum zeitweise für rote Zahlen gesorgt.

07.02.2015
Deutschland / Welt 500 Millionen Euro Beteiligung - Keine Scheu vor großen Zahlen

Rocket Internet beteiligt sich an Bringdienstvermittler – für eine halbe Milliarde Euro. Solche Summen sind im internationalen Vergleich nicht ungewöhnlich für Internetfirmen - in Deutschland jedoch muss man bei solchen Summen und Beiteilungen länger nach Beispielen suchen.

Lars Ruzic 10.02.2015

Kein anderes Land der Eurozone wird von S&P so schlecht bewertet wie Griechenland. Die Moody’s-Bewertung („Caa1“) ist noch eine Stufe schlechter. Je schlechter die Ratingagenturen die Bonität eines Landes bewerten, umso schwerer kann sich das Land in der Regel frisches Geld am Kapitalmarkt besorgen.

07.02.2015