Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt GM-Debakel kostet 15 Mitarbeiter den Job
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt GM-Debakel kostet 15 Mitarbeiter den Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:51 06.06.2014
Konzernchefin Mary Barra hat sich zu dem Debakel geäußert. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Warren

„15 Mitarbeiter, die sich falsch verhalten haben, sind nicht länger im Unternehmen“, sagte Konzernchefin Mary Barra bei der Vorstellung eines internen Berichts über das Debakel. Sie hätten falsche Entscheidungen getroffen oder nichts getan, obwohl sie von Problemen gewusst hätten. Fünf weitere Mitarbeiter hätten disziplinarische Konsequenzen zu spüren bekommen.

Es habe Fehler gegeben von Anfang bis Ende, erklärte Barra vor rund 1200 Mitarbeitern im Entwicklungszentrum des Autobauers in Warren nahe Detroit. Dies habe zu „tragischen Konsequenzen“ geführt. „Das Lesen des Berichts hat mich tieftraurig gemacht und verstört“, sagte Barra und entschuldigte sich abermals bei Hinterbliebenen und Unfallopfern. Sie sprach von Inkompetenzen und Versäumnissen. „Wir haben unseren Job einfach nicht gemacht.“

Anzeige

GM werde ein Entschädigungsprogramm auflegen, versprach Barra, ohne eine Summe oder Details zu nennen. Während GM von 13 Toten spricht und dabei nur bestimmte Unfallverläufe einrechnet, gehen US-Verbraucherschützer von mehr als 300 Toten aus. US-Medien sind seit Monaten voll von persönlichen Geschichten von Unfallopfern, viele davon Teenager, da die betroffenen Modelle zumeist Kompaktwagen waren. Der Zündschlüssel kann wegen eines zu schwach ausgelegten Schalters bei voller Fahrt in die „Aus“-Position zurückspringen, was auch Airbags, Bremskraftverstärker und Servolenkung abschaltet.

dpa