Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt GM-Verwaltungsrat beschäftigt sich erst im November mit Opel
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt GM-Verwaltungsrat beschäftigt sich erst im November mit Opel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 23.10.2009
Der Verhandlungsmarathon um den Opel-Verkauf geht weiter. Quelle: ddp
Anzeige

Der Verwaltungsrat des Mutterkonzerns General Motors (GM) werde sich erst auf seiner Sitzung am 3. November mit Opel beschäftigen, erklärte John Smith, Vorstandsmitglied des Detroiter Autoherstellers und GM-Chefunterhändler, am Freitag in seinem Internetblog.

Thema sei unter anderem die Forderung der Bundesregierung nach einer Erklärung, nach der die Entscheidung für den Verkauf eines Mehrheitsanteils von Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall allein aus betriebswirtschaftlichen Erwägungen fiel und nicht aufgrund von politischem Druck.
Zudem würden die Änderungen in dem Konzept von Magna und Sberbank diskutiert, die seit Anfang September vorgenommen worden seien, erklärte Smith ohne Details zu nennen.

Anzeige

Bis zu dem Verwaltungsratstreffen werde an den verbliebenen offenen Punkten gearbeitet. Dazu gehören nach Aussage des Chefunterhändlers die Sanierungsbeiträge der Arbeitnehmer sowie das Thema Staatshilfen. Damit treffe man die Vorbereitungen für eine Vertragsunterzeichnung, sollte sich der GM-Verwaltungsrat auf seiner Sitzung dafür aussprechen, schrieb Smith weiter.

Nach einem monatelangen Verhandlungsmarathon hatte der GM-Verwaltungsrat Anfang September empfohlen, 55 Prozent von Opel/Vauxhall an das Konsortium aus Magna, der russischen staatlichen Sberbank und dem russischen Autobauer Gaz zu verkaufen. 35 Prozent sollen in den Händen der bisherigen Opel-Mutter GM bleiben, 10 Prozent bekommen die Arbeitnehmer im Gegenzug für ihre milliardenschweren Zugeständnisse im Zuge der dringend notwendigen Sanierung des Rüsselsheimer Autobauers.

Eigentlich sollten die Verträge bereits Anfang Oktober unterzeichnet und die Transaktion Ende November abgeschlossen werden. Allerdings machte die EU Bedenken geltend, dass die von der Bundesregierung zugesagten Opel-Hilfen davon abhängig gemacht würden, dass Opel von Magna gekauft werde. Dies sei aber nicht mit EU-Recht zu vereinbaren. GM und die Treuhandgesellschaft sollen sich nun in diesem Zusammenhang erklären.

ddp

Mehr zum Thema

Der Betriebsrat des nordspanischen Opel-Werks Figueruelas und der Opel-Käufer Magna haben noch keine Einigung über geplante Umstrukturierungsmaßnahmen erzielt.

22.10.2009

Der Abschluss des Opel-Kaufs durch den österreichisch-kanadischen Autozulieferer Magna verzögert sich einem Zeitungsbericht zufolge.

13.10.2009

Kurz vor der Entscheidung im Ringen um Opel hat Deutschland sein Engagement für den favorisierten Magna-Konzern nochmals erhöht.

20.08.2009