Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt GM wartet auf fehlende Zusage aus Berlin
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt GM wartet auf fehlende Zusage aus Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 24.10.2009
Der GM-Verwaltungsgrat wolle sich mit einer Bestätigung der Bundesregierung gegen mögliche Klagen in den USA absichern. Quelle: ddp (Archiv)
Anzeige

Zahlreiche Mitglieder des GM-Verwaltungsrats verlangten weiter eine schriftliche Bestätigung der Bundesregierung, dass die Staatshilfe von 4,5 Milliarden Euro nur im Fall eines Verkaufs an den Zulieferer Magna und seinen russischen Partner Sberbank gewährt wird, berichtete Bild.de am Freitagabend. Der GM-Verwaltungsgrat wolle sich mit einer solchen Bestätigung gegen mögliche Klagen in den USA absichern.

GM fürchtet Klagen mit dem Argument, der Autobauer habe beim Opel-Verkauf nicht nach rein wirtschaftlichen Gründen entschieden. Aus diesem Grund habe die GM-Spitze bereits Mitte August eine E-Mail an den Wirtschaftsstaatssekretär Jochen Homann geschickt mit der Bitte um ein entsprechendes Schreiben.

Anzeige

Bis heute habe die Bundesregierung aber nicht geantwortet und keine Bestätigung geschickt. Offenbar befürchte die Regierung, mit einer solchen Bestätigung gegen EU-Recht zu verstoßen. Das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ hatte am Freitag berichtet, der GM-Verwaltungsrat erwäge, sich doch noch gegen einen Verkauf zu entscheiden und Opel in eigener Regie mit deutscher Staatshilfe zu sanieren.

afp

Mehr zum Thema

Nach seinen Gesprächen in Washington sieht Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) Chancen für eine Rettung des deutschen Autobauers Opel.

18.03.2009

Opel-Betriebsratschef Klaus Franz hat angesichts der Probleme des US-Mutterkonzerns General Motors eine Herauslösung des deutschen Autobauers aus dem Konzernverbund gefordert.

16.02.2009

Kurz vor der Entscheidung im Ringen um Opel hat Deutschland sein Engagement für den favorisierten Magna-Konzern nochmals erhöht.

20.08.2009