Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gruner + Jahr stellt „Financial Times Deutschland“ ein
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Gruner + Jahr stellt „Financial Times Deutschland“ ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 23.11.2012
Anzeige
Hamburg

Aus für die „Financial Times Deutschland“: Der Medienkonzern Gruner + Jahr stellt seine tägliches Wirtschaftsblatt ein. Die letzte Ausgabe erscheint am 7. Dezember. Am Freitag informierte der Verlag Belegschaft und Mitarbeiter. Das monatliche Traditionsmagazin „Capital“ soll von Berlin aus weitergeführt werden, ebenso das halbjährliche Heft „Business Punk“. Für die beiden Titel „Impulse“ und „Börse Online“ wird ein Verkauf geprüft. Alternativ wäre auch ein Management-Buy-Out - also die Übernahme durch verlagsinterne Manager – möglich. Sollten diese Gespräche nicht zu einem erfolgreichen Abschluss kommen, sei auch für die beiden Wirtschaftsmagazine die Einstellung geplant. Von den Maßnahmen bei den Titeln sind direkt 314 Mitarbeiter betroffen.

Mit den Betriebsräten werde über einen Sozialplan verhandelt. „Capital“ werde voraussichtlich mit einer verkleinerten Redaktion publiziert, teilte der Verlag mit. Bei 50 Arbeitsplätzen in angrenzenden Verlagsbereichen soll vorwiegend die Fluktuation genutzt werden.

Der Hamburger Verlag hatte in der Finanzkrise 2008 seine Wirtschaftsmedien in einem Verlagsbereich in Hamburg zusammengezogen, um Kosten zu reduzieren. „Zwar konnten erhebliche Einsparungen erzielt werden, diese reichten jedoch nicht aus, um die rückläufigen Anzeigenumsätze auszugleichen“, teilte Gruner + Jahr mit. Auch 2012 würden die Wirtschaftsmedien einen deutlichen Verlust machen. Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 ist die „FTD“ nicht in die schwarzen Zahlen gekommen. „Vor diesem Hintergrund sehen wir keinen Weg, die „Financial Times Deutschland“ weiter zu betreiben“, teilte G+J-Vorstandsmitglied Julia Jäkel mit.

Die Einstellung der „FTD“ dürfte der G+J-Deutschland-Chefin nicht leicht gefallen sein. Sie gehörte mit zum Gründungsteam des Blattes und stieg dort zur Verlagsleiterin „Editionen“ auf, bevor sie 2004 in den G+J-Zeitschriftenbereich wechselte. Die „FTD“ sei eines der ambitioniertesten journalistischen Projekte der vergangenen Dekade gewesen, teilte Jäkel mit. „Es geht ein bedeutendes Kapitel deutscher Publizistik zu Ende.“

Die „FTD“ habe mit einer starken journalistischen Leistung dem deutschen Wirtschaftsjournalismus einen völlig neuen, frischen Ton gegeben, meinte die Managerin. Der Chefredakteur des „Handelsblatts“, Gabor Steingart, hatte den Hamburger Blattmachern bereits seine Anerkennung ausgesprochen. Das lachsfarbene Blatt aus Hamburg sorgte in der deutschen Presselandschaft - speziell in der Wirtschaftspresse - für mehr Wettbewerb.

Die Medienbranche war im November schon durch den Insolvenzantrag der „Frankfurter Rundschau“ geschockt worden. Außerdem verschwindet das Stadtmagazin „Prinz“ im Dezember aus den Kiosken und präsentiert sich dann nur noch im Internet.

dpa

Mehr zum Thema

Vorläufig erscheint sie weiter: Der Verlag Gruner + Jahr lässt die Zukunft der rosaroten „Financial Times Deutschland“ offen. Vielleicht kann das Blatt ja doch noch verkauft werden.

22.11.2012

Rund 120 Mitarbeiter der „Frankfurter Rundschau“ haben am Donnerstag gegen den geplanten Stellenabbau und den Umzug nach Berlin demonstriert. Sie protestierten gegen den Sparplan, der starke Kürzungen vorsieht.

07.04.2011

Die traditionsreiche linksliberale Tageszeitung „Frankfurter Rundschau“ steht vor dem Ende. Der Verlag, der dem Kölner Medienhaus M. DuMont Schauberg MDS und der SPD-Medienholding DDVG gehört, stellte am Dienstag Insolvenzantrag.

13.11.2012