Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt „Haben große Sorge“: VW stoppt Pläne für Werk in Türkei
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt

“Haben große Sorge”: VW verschiebt Entscheidung über Werk in Türkei

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 28.10.2019
Der deutsche Automobilhersteller Volkswagen plante zuletzt, ein Werk in der Türkei zu bauen. Quelle: imago images/Jan Huebner/Montage RND
Wolfsburg

Volkswagen hat angesichts der Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien den Beschluss für ein neues Werk nahe Izmir verschoben. „Die Entscheidung für das neue Werk wurde vom Vorstand der Volkswagen AG vertagt“, teilte ein Konzernsprecher am Dienstag mit. Das Unternehmen beobachte die gegenwärtige Lage sorgfältig und blicke mit Sorge auf die derzeitige Entwicklung. Zuvor hieß es lange Zeit, dass man in finalen Verhandlungen sei. Vieles deutete darauf hin, dass sich die Türkei als Standort etwa gegen Bulgarien durchsetzen würde.

Mehr zum Thema

Keine Waffen mehr für Türkei? Ein zahnloser Exportstopp

Volkswagen hatte erst in der vergangenen Woche eine Tochtergesellschaft in das türkische Handelsregister eintragen lassen. Eine formale Entscheidung zum Bau des neuen Werks wurde im Laufe der kommenden Tage erwartet. Nötig wird das Werk aus VW-Sicht unter anderem, weil VW den Umstieg in die E-Mobilität an deutschen Standorten beschlossen hat. Zwickau wird bereits umgebaut, die Werke in Emden und Hannover sollen folgen. Deshalb braucht der Konzern neue Kapazitäten für den Passat und den Superb der Schwestermarke Skoda.

Werk ist ohnehin umstritten

Seit Mittwoch gehen türkische Truppen mit verbündeten Rebellen gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien vor. Ankara betrachtet die YPG als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit als Terrororganisation. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, warnte am Montag im ARD-„Morgenmagazin“ vor den Folgen der Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien. Die Angriffe der Türkei stoßen international auf Kritik.

Das VW-Werk in der Türkei war aber auch aus einem anderen Grund umstritten: Zuletzt hatte eine Gruppe von EU-Parlamentariern die EU-Kommission dazu aufgefordert, zu prüfen, ob der geplante Bau eines neuen VW-Mehrmarkenwerks in der Türkei mit EU-Vorschriften vereinbar sei. Hintergrund sollen mögliche Zuschüsse des türkischen Staates für das Werk sein – eine Unterstützung, die dem Konzern aufgrund der EU-Gesetzgebung innerhalb Europas versagt geblieben wäre.

RND/dpa/hö

Die Gewerkschaft Ufo ruft zum Warnstreik der Flugbegleiter an den Lufthansa-Drehkreuzen Frankfurt und München auf. Der Konzern reagiert gereizt – und droht mit rechtlichen Schritten. Hinter den Kulissen geht es um mehr als Geld. Die Gewerkschaftsführung ist angeschlagen, ihr droht die Abwahl.

14.10.2019

Statt nicht vertrauenswürdige Hersteller auszuschließen, will die Bundesregierung den Missbrauch ihrer Technologie für Spionage sehr, sehr teuer machen. Das kommt Huawei entgegen – und könnte im Extremfall eine wirkungslose Drohkulisse sein, meint unser Autor.

14.10.2019

Teureres Girokonto, höhere Kosten für Überweisungen: Rund jede fünfte Bank in Deutschland will ihre Preise erhöhen, so das Ergebnis einer Studie. Damit reagieren die Geldhäuser auf die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB).

14.10.2019