Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Haribo verkauft Gummibärchen jetzt nach Farbe
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt

Haribo sortiert Gummibärchen jetzt nach Farbe - und kämpft um Marktanteile

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 05.09.2019
Vorsortiert nach Geschmacksrichtungen: Die Goldbären von Haribo gibt es nun auch im sogenannten "Monobeutel". Quelle: Haribo
Bonn

Der Bonner Süßigkeitenhersteller Haribo erweitert sein Sortiment: Der Konzern bietet zukünftig Gummibärchen sortiert nach Farben und Geschmacksrichtungen an. Bisher gab es sortierte Packungen nur im Onlineshop. Jetzt kommen sie auch in die Supermärkte – zumindest vorübergehend.

Der Preis pro Packung ist allerdings höher: Wer nur eine Sorte Bären mag, zahlt dafür 65 Cent pro 100 Gramm. Zum Vergleich: Die gemischte Packung kostet 48 Cent pro 100 Gramm. Zur Dauer der Aktion äußerte sich Haribo nicht.

Haribo: Marktforscher beobachten sinkenden Umsatz

Die Ankündigung des Bonner Unternehmens fällt in wirtschaftlich schwierige Zeiten. Wie die „Lebensmittel-Zeitung“ (Paywall) berichtet, ist der Handelsumsatz mit Haribo-Produkten in Deutschland rückläufig – um bis zu 3 Prozent. Die Zeitung beruft sich auf Einschätzungen von Marktforschern. Der operative Gewinn sinke ebenfalls. Der Aufsichtsrat habe auf die Gemengelage „teils alarmiert“ reagiert, schreibt das Blatt weiter.

Wie viel Quälerei steckt in Haribos Gummibärchen?

Die Marktlage wird für Haribo auch dadurch schwieriger, da die Konkurrenzunternehmen Storck und Katjes ihr Angebot ausweiten. Auch Ferrero könnte auf den europäischen Weingummimarkt drängen. Der Kampf um Marktanteile wird also härter.

Doch Probleme weist Haribo zurück. Man sei mit der Geschäftsentwicklung der Haribo-Gruppe „sehr zufrieden“, teilt das Unternehmen mit.

Von Fabian Hartmann/RND

Deutschland droht, bei der Energiewende zu scheitern - auch, weil der Ausbau der Windkraft stockt. Nun hat das Wirtschaftsministerium zum Windenergie-Gipfel geladen. Eine Übersicht über das, was auf dem Spiel steht.

05.09.2019

Volkswagen hat grünes Licht gegeben: Der Käfer darf unter Strom gesetzt werden. Schon bald rollt das Kultauto wieder über die Straßen - und zwar sauber mit einem Elektromotor. Das RND hat den e-Käfer getestet.

05.09.2019

Kriminelle Mitarbeiter oder Vertraute im Umfeld von Unternehmen haben einer Analyse zufolge im vergangenen Jahr mit Wirtschaftsstraftaten einen Versicherungsschaden von 225 Millionen Euro verursacht. Doch die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen.

04.09.2019