Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Opel zieht sich wieder aus Australien zurück
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Opel zieht sich wieder aus Australien zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 06.08.2013
Opel hat den Kampf um den Automarkt in Australien deutlich verloren. Quelle: dpa
Rüsselsheim

Nach nur knapp einem Jahr hat der Autobauer Opel seine Hoffnungen auf gute Geschäfte in Australien begraben. Die Marke zieht sich aus «Down Under» zurück, wie Opel-Vorstandsmitglied Johan Willems am Dienstag der dpa in Frankfurt sagte: „In Australien haben sich die Rahmenbedingungen drastisch verschlechtert. Deshalb ist es wirtschaftlich nicht sinnvoll, weiterhin unter der Marke Opel zu exportieren.“ Es gibt jedoch Überlegungen, Opel-Modelle künftig unter der vor Ort bekannten GM-Marke Holden zu vertreiben. Holden hat ein Werk in dem Land.

Der australische Markt gilt als hartumkämpft, die in Europa gebauten Opels konnten preislich nicht mithalten. Zumal in dem Land eine Rabattschlacht tobt. Konkurrent Ford hatte erst im Mai angekündigt, seine Produktion in Australien nach mehr als 90 Jahren einzustellen. Zwei Werke sollen geschlossen werden.

Außerdem scheute Opel kostspielige Investitionen in die Marke und den Vertrieb vor Ort. „Wir haben eine neue Kultur in unserem Unternehmen - und dazu gehört auch, keine schwachen Kompromisse zu akzeptieren. Wenn es notwendig ist, korrigieren wir Entscheidungen der Vergangenheit“, sagte Willems.

Erst im September 2012 hatte die Adam Opel AG angekündigt, die Marke über Exporte in Märkte außerhalb Europas internationaler aufzustellen - auch, um die Überkapazitäten in Europa zu verringern. Doch die Fahrzeuge mit dem Blitz entpuppten sich auf dem Fünften Kontinent als Ladenhüter: 2012 verkaufte Opel Australia 541 Corsas, Astras und Insignias, im ersten Halbjahr 2013 waren es 989.

In Israel, Chile oder Singapur läuft das Geschäft nach Unternehmensangaben hingegen erfolgreich. Willems betont: „Unsere Export-Initiative läuft weiter.» Allerdings sei klar, dass die Tochter des US-Riesen General Motors (GM) vor allem im Heimatmarkt Deutschland und in Europa die Hausaufgaben machen müsse. Nach mehreren verlustreichen Jahren will GM spätestens 2016 in Europa schwarze Zahlen sehen. Im zweiten Quartal konnten die Rüsselsheimer ihre Verluste schon deutlich auf operativ 110 Millionen Dollar (84 Mio Euro) eindämmen.

dpa

Mehr zum Thema

Der US-Autokonzern General Motors (GM) will seine deutsche Tochter Opel an Magna verkaufen. Die Entscheidung für den österreichisch-kanadischen Konzern habe der GM-Verwaltungsrat der Bundesregierung mitgeteilt.

10.09.2009

General Motors will bei Opel etwa 10.000 Arbeitsplätze streichen. Dies sagte GM-Vize-Chef John Smith an diesem Mittwoch bei einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

04.11.2009

2500 Beschäftigte haben ursprünglich in dem Opel-Werk in Antwerpen gearbeitet - nachdem die Hälfte der Mitarbeiter bereits ausgeschieden ist, müssen die Übrigen nun auch gehen. Der Opel-Mutterkonzern General Motors schließt das Werk.

04.10.2010

Stelios Haji-Ioannou, der Gründer von Easyjet, will Lebensmittel günstiger anbieten als die Discounter. Der Unternehmer will vor allem leerstehende Ladengeschäfte mieten, um so die Kosten niedrig zu halten.

Lars Ruzic 08.08.2013

Solarmodulhersteller Solarworld kann auf eine neue Chance hoffen: Montag stimmten die ersten Gläubiger einem Schuldenschnitt zu. Doch das Zittern geht für Solarworld-Gründer Frank Asbeck weiter. Dienstag müssen weitere Anleihegläubiger dem Rettungskonzept zustimmen.

05.08.2013

Den Mobilfunkern E-Plus und Telefonica Deutschland (O2) droht einem Bericht zufolge bei ihrer geplanten Fusion der Verlust wertvoller Frequenzen.

05.08.2013