Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hochstimmung in Hightech-Branche
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Hochstimmung in Hightech-Branche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 20.12.2010
Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG Ernst Raue (vorne) mit dem Bitkom-Vorstandsmitglied Harald Stöber vor der Eröffnung der CeBIT 2010. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Das Barometer für die Branche, die von Computern über die Telekommunikation bis zu den neuen Medien reicht, sei im vierten Quartal auf 69 Punkte gestiegen. Damit sei die Stimmung so gut wie noch nie seit Einführung des Barometers im Jahr 2001.

Besonders Softwarehäuser und IT-Dienstleister suchten neue Mitarbeiter, ergab die Umfrage. Für jedes zweite Unternehmen sei allerdings der Mangel an hoch qualifizierten Spezialisten das größte Wachstumshemmnis. Derzeit gebe es rund 28 000 offene Stellen für IT- Experten in der deutschen Wirtschaft.

Anzeige

„Eine geregelte Zuwanderung von Spitzenkräften könnte hier Abhilfe schaffen“, sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. “2011 müssen verbindliche Regelungen her“, forderte er von den Politikern.

Sowohl die Nachfrage der gewerblichen Kunden als auch der Privatverbraucher dürften im kommenden Jahr weiter anziehen. Besonders optimistisch seien die IT-Dienstleister, die im kommenden Jahr zu 90 Prozent steigende Umsätze erwarten. Groß sei dabei das Interesse am Cloud Computing, das die Nutzung von Programmen und Speicherplatz im Internet umfasst.

Cloud Computing wird in den nächsten Jahren erhebliche zusätzliche Investitionen anstoßen und die Etablierung ganz neuer Geschäftsmodelle und Dienstleistungen mit sich bringen“, sagte der Bitkom-Präsident. Der Branchenverband schätzt, dass der Markt für Cloud Computing von 1,1 Milliarden Euro 2010 auf 8,2 Milliarden Euro im Jahr 2015 steigt.

Lediglich neun Prozent der Unternehmen auf dem deutschen Informationstechnik-Markt gaben in der jüngsten Umfrage an, sie erwarteten einen gleichbleibenden Umsatz, nur sechs Prozent sinkende Erlöse.

dpa