Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Huber sieht keine Mitschuld an HGAA-Debakel
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Huber sieht keine Mitschuld an HGAA-Debakel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 02.12.2010
Erwin Huber (CSU), Bayerns Ex-Finanzminister gibt sich unschuldig. Quelle: dpa
Anzeige

Erwin Huber (CSU), Bayerns Ex-Finanzminister gibt sich unschuldig. Er habe seine Kontrollfunktion „jederzeit wahrgenommen“, sagte der Ex-CSU-Chef am Donnerstag vor dem Untersuchungsausschuss in München. Er würde sich rückblickend als „engagierter, unbequemer, kritischer, ja lästiger Verwaltungsrat bezeichnen“.

Huber war zum Zeitpunkt des Kaufs der Kärntner Hypo Group Alpe Adria (HGAA) im Jahr 2007 Mitglied des Verwaltungsrats der BayernLB. Er habe dem Erwerb der Bank „nach eigener Prüfung und sorgfältiger Abwägung“ zugestimmt. Huber betonte: „Es gab keine Warnsignale oder Warnlampe.“ Ein „nicht verantwortbares Risiko“ habe er nicht erkannt.

Anzeige

Zu der Warnung seines damaligen Staatssekretärs Hans Spitzner, die HGAA sei eine „ganz heiße Kiste“, sagte Huber: „Bei Spitzner gab es viele heiße Kisten.“ Dieser habe letztlich selbst kein entscheidendes Hindernis gesehen, weil er der Absichtserklärung zum Kauf der Bank zugestimmt habe.

Huber übernimmt „politische Verantwortung“

Huber beschuldigte ferner den Vorstand. Dieser habe zugesagt, alle offenen Punkte vor dem Kauf zu klären. Erst später aufgetauchte Unterlagen hätten offenbart, dass noch erhebliche Risiken bestanden. Der Ex-Minister resümierte, „raffiniert versteckte Risiken in Kombination mit der weltweiten Finanzkrise“ hätten zu dem Desaster geführt.

Die Opposition fordert Schadenersatzklagen gegen die früheren Verwaltungsräte, unter ihnen prominente CSU-Politiker wie Huber, Fraktionschef Georg Schmid und Ex-Ministerpräsident Günther Beckstein, weil diese dem Vorstand blind vertraut und damit grob fahrlässig gehandelt hätten. Huber bezeichnete die Vorwürfe als „falsch“ und „abwegig“.

Das HGAA-Abenteuer hatte der BayernLB und damit dem bayerischen Steuerzahler einen Verlust von 3,7 Milliarden Euro beschert. Huber sagte, es schmerze ihn, dass das Engagement bei der HGAA eine „Fehlinvestition“ war und zu einem „finanziellen Fiasko“ führte. Mit seinem Rücktritt als Finanzminister vor rund zwei Jahren habe er „politische Verantwortung“ übernommen.

dpa