Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hunderte Geldtransporte bestreikt – wird Bargeld knapp?
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Hunderte Geldtransporte bestreikt – wird Bargeld knapp?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 01.01.2019
Etwa 12.000 Mitarbeiter von Geldtransporten streiken für einen höheren Monatslohn. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Berlin

Mit bundesweiten Warnstreiks will die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch den Druck in der laufenden Tarifrunde für 12.000 Beschäftigte der Geld- und Wert-Branche erhöhen. Da Hunderte Geldtransporte bestreikt würden, blieben Banken und Geschäfte vielerorts ohne frisches Bargeld, teilte Verdi mit. Es könne zu erheblichen Störungen kommen.

Die Tarifverhandlungen werden am 3. und 4. Januar im hessischen Bad Nauheim fortgesetzt. „Unsere Botschaft an die Arbeitgeberseite ist klar: Wenn wieder kein verhandlungsfähiges Angebot auf dem Tisch liegt, werden die Arbeitsniederlegungen ausgeweitet“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Arno Peukes.

Gehaltserhöhung von 250 Euro pro Monat

Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung des Stundenlohns um 1,50 Euro jährlich beziehungsweise eine Gehaltserhöhung von 250 Euro pro Monat, sowie die Angleichung der Gehälter in den neuen Bundesländern bei einer Laufzeit von zwei Jahren. Außerdem soll eine Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrages für die gesamte Branche erreicht werden.

Peukes betonte, durch die Warnstreiks werde der Bargeldverkehr gestört. „Viele Banken und Einzelhandelsgeschäfte bekommen nach den Feiertagen kein frisches Bargeld. Geldautomaten, die nach dem Jahreswechsel vielfach leer sind, werden nicht neu befüllt.“ Auch die Abholung der Tageseinnahmen bei Warenhäusern und Discountern, Möbel- und Baumärkten sowie anderen Unternehmen sei nicht sichergestellt.

Laut Verdi liegen die Gehälter für die Geldzähler und Geldtransportfahrer im Osten bei 1800 bis 2400 Euro und im Westen bei 2200 bis 2900 Euro brutto pro Monat.

Von RND/dpa/lf

Die Gewerkschaft Verdi kritisiert die Arbeitsbedingungen der Paketzusteller scharf. Angesichts des Verdachts auf Ausbeutung und Gesetzesverstöße in der Branche fordert Verdi nun den Gesetzgeber zum Handeln auf.

01.01.2019

Der Handelsstreit zwischen China und den USA, Fachkräftemangel und der nahende Brexit – all das birgt Risiken für den deutschen Arbeitsmarkt. Trotzdem prognostiziert Detlef Scheele, Chef der Bundesagentur für Arbeit, ein gutes Jahr für die deutsche Wirtschaft.

01.01.2019

Der Handelsstreit mit den USA tut der chinesischen Wirtschaft offenbar nicht gut. Eine wichtige Kennziffer ist ein weiteres Mal gefallen.

31.12.2018