Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hundt: Wirtschaft bleibt stark
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Hundt: Wirtschaft bleibt stark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 21.08.2011
An der Börse herrscht Panik, aber die Verbraucher konsumieren fleißig. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Trotz Euro-Schuldenkrise und Turbulenzen an den Börsen glauben hochrangige Wirtschaftsvertreter noch nicht an ein Ende des deutschen Aufschwungs. „Ich gehe davon aus, dass wir für das Gesamtjahr ein Wachstum von mehr als drei Prozent verzeichnen werden“, sagte Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt dem „Hamburger Abendblatt“ (Samstag). „Unsere Konjunkturdaten zeigen, dass wichtige Wirtschaftszweige - die Automobil- und Zulieferindustrie, der Maschinenbau und die chemische Industrie - stark bleiben“, betonte der Chef der Bundesvereinigung deutscher Arbeitgeberverbände (BDA).

Die Dynamik der deutschen Wirtschaft hatte sich im zweiten Quartal deutlich abgeschwächt, das Wachstum lag im Vergleich zum Jahresanfang (1,3 Prozent) nur noch bei 0,1 Prozent. Als Gründe gelten die Schuldenkrise im Euroraum und die schwächelnde US-Konjunktur. Zahlreiche Banken hatten nach den Ereignissen der vergangenen Wochen ihre Konjunkturprognosen für 2011 und 2012 gesenkt. Joachim Fels, Chefökonom bei der US-Bank Morgan Stanley, sagte der „Welt am Sonntag“: „Das Risiko, dass Deutschland innerhalb der kommenden zwölf Monate in eine Rezession rutscht, ist deutlich gestiegen und dürfte bei 25 Prozent liegen.“

Anzeige

Aus Sicht der Einzelhandelsbranche lassen sich jedoch die Verbraucher durch die Börsenkrise nicht vom Geldausgeben abhalten. „Die deutschen Konsumenten trotzen bisher allen Krisen, ihre Kauflaune ist stabil. Daher rechnen wir im Einzelhandel weiterhin mit einem Wachstum von rund 1,5 Prozent für das Gesamtjahr 2011“, sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), der „WirtschaftsWoche“.

Hundt: Arbeitslosenzahl könnte auf 2,6 Millionen sinken

Arbeitgeberpräsident Hundt hält gerade die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt weiterhin für entspannt. „Wir werden in diesem Jahr deutlich unter drei Millionen (Arbeitslosen) bleiben.“ Für 2012 halte er es sogar für denkbar, dass die Arbeitslosenzahl vorübergehend auf 2,6 Millionen sinkt - wenn die Konjunktur stabil bleibt.

Dieser Einschätzung schließt sich die Bundesagentur für Arbeit (BA) an. „Die jüngsten Ereignisse zeigen, dass es weiter Risiken für den Arbeitsmarkt gibt. Wir bleiben aber bei unserer Einschätzung, dass sich der Arbeitsmarkt dieses und nächstes Jahr günstig entwickelt“, sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise der dpa. Die Exportaussichten der deutschen Industrie seien weiter gut, die Binnenkonjunktur stabil und die Unternehmen dadurch weiterhin bereit, neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Zwar werde sich der Job-Aufschwung 2012 nicht mehr im bisherigen Tempo fortsetzen. „Wir sehen aber auch nach den Turbulenzen an den Finanzmärkten derzeit keinen Anlass, von unserem bisherigen Korridor für nächstes Jahr abzuweichen“, sagte Weise. Danach würde die Arbeitslosigkeit im Durchschnitt auf 2,7 Millionen sinken - das wären im Jahresschnitt rund 200.000 weniger Jobsucher als 2011. Was dem Arbeitsmarkt neben der guten Konjunktur helfe, sei die wachsende Sorge vieler Unternehmen vor einem Fachkräftemangel. Jeder Firmenchef sei daher bestrebt, qualifizierte Mitarbeiter zu halten.

Eine Studie geht sogar davon aus, dass sich die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter in Deutschland bis 2050 auf 26,5 Millionen fast halbieren könnte. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Bezug auf den Entwurf des Demografieberichts der Bundesregierung, der im Herbst vorgestellt werden soll. Aufgefangen werden könnte dieses Defizit am Arbeitsmarkt zum Beispiel durch verstärkte Einwanderung.

dpa

Mehr zum Thema

Der weltweite Kursrutsch geht weiter: Der deutsche Leitindex Dax ist am Freitag weiter abgerutscht und unter die Marke von 5400 Punkten gefallen. Das ist der tiefste Stand seit November 2009.

19.08.2011

Der Deutsche Aktienindex Dax ist am Donnerstag regelrecht abgestürzt und hat den größten Tagesverlust seit November 2008 eingefahren. Der Index sackte um 5,82 Prozent auf 5602,80 Punkte ab und schloss damit den dritten Tag in Folge im Minus.

18.08.2011

Der Absturz an den Börsen in aller Welt setzt sich fort: Die Sorgen um die Staatsfinanzen in den USA und Europa treiben die Aktienkurse immer tiefer in den Keller. Die Inflation in China schürt weitere Rezessionsängste. Ein Ende der Talfahrt ist nicht in Sicht.

09.08.2011
Deutschland / Welt Luxuskunden gewinnen, Schnäppchenjäger halten - TUI Deutschland übt den Spagat
Jens Heitmann 20.08.2011
Deutschland / Welt Fahrkartenverkauf ohne Beratung - Bahn spart sich den Kundenkontakt
20.08.2011