Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hypo Real Estate macht weiter massive Verluste
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Hypo Real Estate macht weiter massive Verluste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 11.11.2009
Quelle: ddp
Anzeige

Die HRE fuhr im dritten Quartal zwischen Juli und September einen Verlust von 574 Millionen Euro nach Steuern ein, wie der Konzern in München mitteilte. Damit summiere sich das Minus in den ersten neun Monaten des Jahres auf 1,71 Milliarden Euro. Das vergangene Jahr hatte die HRE mit einem Verlust von 5,5 Milliarden Euro abgeschlossen. Das Institut rechnet erst 2012 wieder mit Gewinnen. Die HRE ist seit Oktober zu 100 Prozent in Staatsbesitz.

Grund für das erneute Minus der HRE sind Wertberichtigungen auf Forderungen in Folge der Finanzkrise, aber auch in Zusammenhang mit der schlechten Lage der Wirtschaft, teilte der Baufinanzierer mit. Darüberhinaus müsse die HRE viel Geld aufwenden, um die Finanzhilfen zu finanzieren, mit denen das Institut am Leben gehalten wird.

Anzeige

Die HRE wird durch Bürgschaften von 102 Milliarden Euro am Leben gehalten, die vorwiegend von seiten des Staates, zum Teil aber auch aus der Bankenbranche kommen. Daneben gewährte der Bund der HRE Anfang November eine weitere Kapitalspritze von drei Milliarden Euro. Die Übernahme der Bank im Jahresverlauf hatte ebenfalls mit über drei Milliarden Euro zu Buche geschlagen.

ddp

Mehr zum Thema

Die Lage bei Hypo Real Estate ist nach Angaben von Finanzexperten des Bundestages noch weitaus dramatischer als bisher angenommen: Der Münchener Finanzkonzern hat knapp eine Billion Euro verliehen.

Stefan Koch 19.02.2009

Im Bemühen um die Rettung des angeschlagenen Immobilienfinanziers Hypo Real Estate (HRE) wird der Bund mit einer Minderheitsbeteiligung direkt dort einsteigen.

28.03.2009

Der angeschlagene Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate bedroht den Finanzmarkt weit stärker als bisher vermutet. Mehrere Finanzexperten des Bundestages bestätigten am Mittwoch, dass der Münchener Finanzkonzern Kredit- und Derivatgeschäfte in Höhe von einer Billion Euro abgeschlossen hat.

Stefan Koch 18.02.2009