Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt IG Metall Küste ruft Airbus-Mitarbeiter zu Warnstreiks auf
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt IG Metall Küste ruft Airbus-Mitarbeiter zu Warnstreiks auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 06.10.2011
Die IG Metall hat Airbus-Mitarbeiter in vier Werken zu Streiks aufgerufen. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

„Am Verhandlungstisch kommen wir nicht weiter“, sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, am Donnerstag. Airbus mahnte die Arbeitnehmervertreter, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren: „Wir müssen im Interesse aller eine Lösung finden.“

Die Gewerkschaft hat mit dem Flugzeughersteller seit eineinhalb Jahren ergebnislos über einen Zukunftstarifvertrag zur Sicherung der Beschäftigung verhandelt. Die Arbeitnehmervertreter fordern unter anderem mehr Stammpersonal, mehr Mitbestimmung bei Leiharbeit sowie bei der Arbeitsorganisation. Airbus bekräftigte am Donnerstag: „Wir bekennen uns zum Standort Deutschland wie kaum ein anderes Unternehmen und sind bereit, trotz der aktuellen weltwirtschaftlichen Situation tausende hochqualifizierte Arbeitsplätze in Deutschland bis 2020 zu garantieren“. Es gehe darum, die Wettbewerbsfähigkeit von Airbus in Deutschland langfristig zu sichern.

Anzeige

Beide Seiten haben ihre Muskeln spielen lassen: Die IG Metall Küste erhöht mit den Warnstreiks ihrerseits den Druck auf die Arbeitgeber, wieder zu verhandeln. Airbus hatte angedroht, über Produktionsverlagerungen nachzudenken. Die Betriebsräte blockieren Überstunden, wodurch Airbus seine Produktionspläne gefährdet sieht.

Die Zentrale von Airbus Deutschland ist im größten deutschen Werk in Hamburg-Finkenwerder angesiedelt. Von hier wird das Kurz- und Mittelstreckenprogramm A320 geleitet, das bisher erfolgreichste Modellprogramm des Unternehmens. Die Beschäftigten montieren hier die Flugzeugtypen A318, A319 und A321 mit einem Mittelgang. Desweiteren werden die großen A380-Flugzeuge lackiert und ausgestattet.

dpa