Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt IG Metall droht mit Warnstreiks
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt IG Metall droht mit Warnstreiks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 01.04.2012
Die IG Metall fordert 6,5 Prozent mehr Geld. Quelle: dpa
Anzeige
Bielefeld

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie droht die IG Metall mit ersten Arbeitsniederlegungen Anfang Mai. Die Arbeitgeber seien mit viel Aggressivität in die Tarifverhandlungen gegangen, sagte IG-Metall-Vize Detlef Wetzel der in Bielefeld erscheinenden Tageszeitung „Neue Westfälische“ (Samstag). Das lasse „nichts Gutes ahnen“. Die Beschäftigten hätten in der Krisenzeit zurückgesteckt und durch Gehaltsverzicht und Kurzarbeiterregelungen viel Geld in den Unternehmen gelassen. „Jetzt sind die Arbeitnehmer dran.“

Die IG Metall verlangt 6,5 Prozent mehr Geld für die insgesamt rund 3,6 Millionen Beschäftigten der Branche. Zudem will sie eine generell unbefristete Übernahme für alle Lehrlinge und mehr Mitspracherecht bei der umstrittenen Leiharbeit durchsetzen. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. In NRW sollen die Gespräche am 18. April fortgesetzt werden. Die Friedenspflicht läuft am 28. April ab, vorher sind Warnstreiks nicht zulässig.

Anzeige

Im öffentlichen Dienst hatten sich Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi in der Nacht zum Samstag auf einen Tarifabschluss geeinigt. Die zwei Millionen Beschäftigten in den Kommunen und beim Bund erhalten über die nächsten zwei Jahre in mehreren Stufen insgesamt 6,3 Prozent mehr Geld. 

dpa

Mehr zum Thema

Trotz Verhandlungsmarathons in Potsdam lässt eine Einigung im öffentlichen Dienst weiter auf sich warten. Die Chancen für eine Lösung des Tarifstreits werden auf 50 zu 50 eingeschätzt.

31.03.2012

Im öffentlichen Dienst wird weiter verhandelt, aber die Positionen von Arbeitgebern und Gewerkschaften liegen noch meilenweit auseinander. Ein Vorstoß der Kommunen bringt neuen Ärger.

29.03.2012

Bis in den Sonnabendmorgen ist um den neuen Gehaltstarifvertrag für den öffentlichen Dienst gerungen worden. Beinahe wäre Verdi beim Kompromiss wieder ausgestiegen. Nach langer Zitterpartie äußern sich alle Seiten einigermaßen zufrieden.

31.03.2012
Lars Ruzic 31.03.2012
30.03.2012