Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wie gut kennen Sie Ikea?
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Wie gut kennen Sie Ikea?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:19 30.03.2016
60 Jahre ist es her, dass Ikea den Möbelverkauf revolutionierte. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

60 Jahre ist es her, dass Ikea den Möbelverkauf revolutionierte. Der Tisch "Lövet" wurde 1956 als erstes Produkt des Unternehmens zum Eigenbau angeboten - die Beine waren nicht mit der Tischplatte verbunden. Heute schleppen allein die deutschen Kunden jährlich Möbelpakete im Milliardenwert nach Hause und basteln drauflos. Ikea-Gründer Ingvar Kamprad kann sich zum 90. Geburtstag am Mittwoch über bestens laufende Geschäfte freuen. Von großen Feierlichkeiten aber wird im Konzern abgesehen - ganz im Sinne des sparsamen Firmenpatriarchen.

Anzeige

Kamprad hatte sich schon als Kind im südschwedischen Smaland als Geschäftsmann versucht und unter anderem selbst geangelte Fische an die Nachbarn verkauft. Die Firma Ikea gründete er als 17-Jähriger - per Fahrrad lieferte er etwa Kugelschreiber und Bilderrahmen zu Niedrigpreisen aus.

Geschäft mit zerlegten Möbeln

Möbel kamen, noch im Ganzen, 1947 ins Ikea-Angebot. 1951 erschien erstmals ein Katalog, ausgeliefert per Milchmann. Kamprad verlegte sich komplett aufs Geschäft mit Möbeln - dann kam die Idee mit dem zerlegten Tisch. Ein Mitarbeiter hatte vorgeschlagen, die Tischbeine für den Transport abzumontieren, damit das Möbelpaket in ein Auto passt. 1974 eröffnete die erste deutsche Ikea-Filiale in München. Heute betreibt Ikea in Deutschland 50 Einrichtungshäuser.

Von Billy bis Faktum: Die Klassiker des schwedischen Möbelgiganten.

Dass sich so Transport- und Lagerkosten senken ließen, wird Kamprad gefallen haben. Denn strenge Kostenkontrolle war stets zentraler Bestandteil seiner Geschäftsstrategie. So verlagerte er die Möbelproduktion erst nach Dänemark und dann nach Polen, nachdem ihn einheimische Hersteller wegen seiner Preisvorstellungen boykottierten.

Den 90. Geburtstag des Gründers feiert Ikea unspektakulär mit Kaffee und Kuchen für alle Mitarbeiter. Kamprad selbst habe darum gebeten, "von großen Feierlichkeiten abzusehen", sagte ein Sprecher von Ikea Deutschland.

afp/are

Anzeige