Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt IVG flüchtet unter den Schutzschirm
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt IVG flüchtet unter den Schutzschirm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 20.08.2013
Hoch verschuldet: Das Immobilienunternehmen IVG. Quelle: dpa
Bonn

Das hoch verschuldete Immobilienunternehmen IVG will sich in einem sogenannten Schutzschirmverfahren sanieren. Der Vorstand werde beim Amtsgericht einen entsprechenden Antrag für die IVG Immobilien AG stellen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Bonn mit. Betroffen seien ausschließlich die Muttergesellschaft IVG Immobilien AG mit Sitz in Bonn. Dieser Schritt sei unausweichlich gewesen, nachdem sich das Unternehmen mit den Gläubigervertretern nicht auf sein Sanierungskonzept verständigen konnte. Jetzt werde der Vorstand die Gespräche mit den Gläubigern unter dem Schutzschirmverfahren weiter vorantreiben, um die IVG wieder auf eine gesunde Basis zu stellen.

Die Gesellschaft zählt zu den großen Immobilienunternehmen in Europa mit einem verwalteten Vermögen von 20 Milliarden Euro. Der Konzern hatte sich unter anderem mit Großobjekten wie "The Squaire" am Frankfurter Flughafen übernommen und Schulden in Milliardenhöhe aufgehäuft. Zudem gab der Bonner Konzern im August einen Abschreibungsbedarf von 350 Millionen Euro bekannt, womit ein Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals eintrat. Hintergrund waren Bewertungsanpassungen im Immobilienbereich, im Kavernengeschäft sowie im Bereich von Beteiligungen und Forderungen. Im ersten Quartal hatte das Unternehmen unter dem Strich Verluste von 45 Millionen Euro eingefahren. 2012 hatte der Fehlbetrag bei rund 100 Millionen Euro gelegen. Ende August sollen die Halbjahreszahlen vorgelegt werden. Vor wenigen Wochen hatten bei dem angeschlagenen Immobilienkonzern die Zeichen noch auf Abwendung einer drohenden Insolvenz gestanden.

Die Gläubiger verständigten sich Mitte August zunächst grundlegend auf ein Restrukturierungskonzept. Das sah einen weitgehenden Forderungsverzicht vor. Im Gegenzug sollten die Gläubiger Aktien des Unternehmens erhalten und maßgeblich an der IVG beteiligt werden. Hierdurch sollten die Schulden in Höhe von insgesamt 4,2 Milliarden Euro halbiert werden. Außerdem wurde eine Brückenfinanzierung bereitgestellt. Über weitere Details der Pläne sei bei den Gläubigern am Ende aber keine Verständigung erzielt worden, hieß es. Damit sei das Ziel, die Unterstützung aller Kapitalschichten zum Umbau der Gesellschaft zu finden, nicht erreicht worden.

Grundlage für die Neuausrichtung des Unternehmens bilde aber weiterhin das bereits vorgestellte Sanierungskonzept. "Der Weg zu einer Einigung der Gläubiger und damit zu einer gesundeten IVG führt nunmehr eine alternative Route - an unserem klaren Ziel ändert dies jedoch nichts", erklärte Vorstandssprecher Wolfgang Schäfers. Die IVG sei gut aufgestellt, um das vor ihr liegende Verfahren rasch zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Das Schutzschirmverfahren eröffne der IVG nun die Möglichkeit, gestärkt aus dem Umbau hervorzugehen.

dpa

Viele Banken verlangen von ihren Kunden laut Stiftung Warentest noch immer überhöhte Dispozinsen: Wer sein Girokonto überzieht, zahlt bei der einen Bank nur 4,2 Prozent Zinsen – bei der anderen 14,75. Dabei leihen sich die Banken das Geld zur Zeit fast umsonst.

20.08.2013

Die Ökostromumlage könne sich verdreifachen, sagt Stephan Kohler, Chef der Deutschen Energie-Agentur (Dena). Im Interview mit der HAZ spricht der Experte über die EEG-Umlage, das Überangebot an Ökostrom und den Wettbewerb in der Branche.

Jens Heitmann 22.08.2013
Deutschland / Welt Nach wirtschaftlicher Talfahrt - Aufatmen in der Musikbranche

Nach jahrelanger Krisenstimmung gibt es gute Nachrichten für die deutsche Musikbranche: Das Plus im Online-Geschäft lässt erstmals wieder auch den Gesamtmarkt wachsen. Die Industrie hängt aber nach wie vor entscheidend von der CD ab.

19.08.2013