Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Impotent durch Pestizide: Bananenbauern aus Nicaragua pfänden deutsche Chemiefabriken
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt

Impotent durch Pestizide: Bananenbauern aus Nicaragua pfänden deutsche Chemiefabriken

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 17.10.2019
Blick auf die Anlagen des Chemiekonzerns Olefinverbund in Böhlen. Quelle: picture-alliance/ ZB

Bananenbauern aus Nicaragua haben zwei mitteldeutsche Chemiewerke pfänden lassen, weil ihnen deren amerikanischer Mutterkonzern Schadensersatz vorenthält. Der Betrieb geht zwar weiter, doch der Fall wirft ein Schlaglicht auf die Verwobenheit der Weltwirtschaft – denn der juristische Weg der Bauern führte aus Nicaragua in die USA, von dort nach Frankreich und endete nun vorerst in Mitteldeutschland.

Begonnen hat die Geschichte, über die die Leipziger Volkszeitung (LVZ) ausführlich berichtet, in den Achtzigerjahren in Nicaragua. Das mittelamerikanische Land bezog damals Pestizide aus den USA, der LVZ zufolge auch vom Hersteller Dow Chemical. Der vertrieb damals das Pflanzenschutzmittel Fumazone, das den Wirkstoff DBCP enthielt. Und dieses war als laut LVZ als „Spermienkiller“ bekannt – und deshalb in den USA schon 1977 aus dem Verkehr gezogen worden.

In Nicaragua vertrieb Dow Fumazone weiterhin. Zum Leidwesen zahlreicher Bauern, die offenbar bleibende Schäden erlitten: Impotenz und Hautschäden sollen die Folgen sein.

1245 betroffene Bananenpflanzer zogen dort nun vor Gericht, um Schadensersatz zu erstreiten – und hatten Erfolg. Gerichte in Nicaragua sprachen ihnen 945 Millionen US-Dollar Schadensersatz zu, gut 850 Millionen Euro. Der Fall ging bis vor den Obersten Gerichtshof des mittelamerikanischen Landes, der ebenfalls zugunsten der Bauern entschied.

In Deutschland fündig geworden

Doch eingetrieben wurde das Geld nicht. Denn US-Gerichte ließen die Farmer abblitzen, hielten die Forderung für unberechtigt. Die Folge: Die Farmer machten sich weltweit auf die Suche nach Vermögenswerten von Dow Chemical. In Mitteldeutschland, konkret bei den Olefinverbund-Werken in Schkopau und Böhlen, wurden sie fündig. In den Achtzigerjahren waren die zwar noch volkseigene Betriebe der DDR, doch nach der Wende wurden 20 Prozent der Anteile an ihnen von Dow übernommen. Die schädliche Chemikalie wurde dort laut LVZ allerdings nie produziert.

Dass die Werke nun gepfändet wurden, hat aber auch ein französisches Gericht begünstigt. Dort gingen die nicaraguanischen Forderungen zunächst ein, in Frankreich war aber nichts zu holen. Ein französischer Pfändungsbeschluss ist aber EU-weit vollstreckbar. Und deshalb rückten Anfang Oktober Gerichtsvollzieher in den Werken in Schkopau und Böhlen an.

Dow will sich wehren.

Lahmgelegt ist die Produktion allerdings nicht. Vielmehr darf der Olefinverbund, zu dem beide Werke gehören, nun keine Gewinne mehr an die Mutterfirma Dow abführen. Die will sich allerdings wehren, spricht von einer rechtswidrigen Pfändung. Denn aus Dow-Sicht war der Prozess in Nicaragua nicht fair, berichtet die LVZ.

Glyphosat: Bayer soll 8-Milliarden-Vergleich anbieten

Von Christoph Höland/RND

Die E-Auto-Kaufprämie wirkt offenbar: Nach Behörden-Angaben könnten in diesem Jahr bis zu 200.000 Anträge gestellt werden - dabei liegen noch reichlich Fördermittel bereit.

17.10.2019

Die gute Nachricht: Die Zahl der Autodiebstähle ist bundesweit auf einem Rekordtief, wie die Versicherer berichten. Doch während die Zahl der geklauten Fahrzeuge zurückgeht, sind einige Marken bei den Kriminellen immer noch sehr gefragt.

17.10.2019

Es bleibt dabei: Die großen Internet- und Digitalkonzerne sind die wertvollstren Marken weltweit. An der Spitze steht Apple - während einstige Giganten auf dem absteigenden Ast sind.

17.10.2019