Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt In diesen Bundesländern schlagen Fahrraddiebe am liebsten zu
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt

In diesen Bundesländern schlagen Fahrraddiebe am liebsten zu

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 21.05.2019
Jüngsten Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben Diebe im letzten Jahr bei rund 160000 versicherten Rädern zugegriffen und so einen Gesamtschaden von 100 Millionen Euro verursacht. Quelle: dpa
Hannover

Jüngsten Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zufolge haben Diebe im letzten Jahr bei rund 160.000 versicherten Rädern zugegriffen und so einen Gesamtschaden von 100 Millionen Euro verursacht. Die Zahl der Diebstähle ist zwar rückläufig, dafür sind die einzelnen entwendeten Räder allerdings mehr wert.

Für jedes gestohlene Fahrrad zahlten die Versicherer demnach etwa 630 Euro an die Besitzer aus – „so viel wie nie zuvor“, heißt es vom GDV. Demnach betrug die Entschädigung pro Zweirad vor zehn Jahren noch etwa 370 Euro.

Allerdings waren längst nicht alle gestohlenen Räder versichert: Insgesamt wurden 2018 nach Angaben der Polizei 292.000 Fahrräder gestohlen, 3 Prozent weniger als im Vorjahr. Fahrraddiebstähle werden indes häufig nicht angezeigt, weshalb es eine hohe Dunkelziffer gibt.

Hochburgen der Diebe blieben laut GDV die drei Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg: Auf 100.000 Einwohner kamen hier nach Polizeiangaben mehr als 800 geklaute Räder.

Am unteren Ende der Diebstahlstatistik standen dagegen wie im Vorjahr das Saarland (107), Rheinland-Pfalz (168) und Thüringen (197). Niedersachsen (403), Mecklenburg-Vorpommern (337) und Schleswig-Holstein 424) lagen demnach genau wie Sachsen (553) im Mittelfeld.

Fahrräder richtig versichern

Wird ein Fahrrad aus Abstellräumen, Kellern oder Wohnungen geklaut, übernimmt im Regelfall die Hausratsversicherung den Schaden. Der GBV betont allerdings, dass meist auf offener Straße gestohlen werde. Dann hänge der Versicherungsschutz davon ab, ob die Hausratsversicherung eine Fahrradklausel enthalte. Laut GBV ist das derzeit bei knapp der Hälfte aller Policen der Fall.

Der Versicherungsschutz gelte aber nur, wenn das Fahrrad mit einem verkehrsüblichen Schloss gesichert wurde, so der GBV. Dann haben Versicherte einen Anspruch auf Erstattung des Wiederbeschaffungswerts und können ihren gestohlenen Drahtesel ersetzen.

Von RND/Christoph Höland

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rechnung ist gestellt und trotzdem lässt der Zahlungseingang auf sich warten – einer jüngsten Statistik ist das in China besonders ausgeprägt. Doch auch in Europa gibt es Staaten mit besonders säumigen Schuldnern.

20.05.2019

Der Handelsstreit zwischen den USA und China eskaliert – zuletzt trafen US-Sanktionen den Technologiekonzern Huawei. Europa sollte einen Schritt auf die USA zugehen, glaubt Rolf Langhammer vom Kieler Institut für Weltwirtschaft. Im Interview erklärt er, warum.

20.05.2019

Die goldenen Zeiten der Billigflieger neigen sich dem Ende entgegen. Der europäische Platzhirsch Ryanair musste deutliche Gewinneinbußen vermelden. Schuld daran ist auch die Übernahme einer Pleite-Airline.

20.05.2019