Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt “Inakzeptable Auswirkungen” nicht ausgeschlossen: Großbritannien stoppt Fracking
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt

“Inakzeptable Auswirkungen” nicht ausgeschlossen: Großbritannien stoppt Fracking

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 02.11.2019
Beim Fracking wird mit Sand und Chemikalien versetztes Bohrwasser unter hohem Druck in die Erde gepresst.
London

Jubel bei Umweltschützern und die Opposition in Großbritannien: Dort hat die Regierung jüngst ein Moratorium für die unkonventionelle Förderung - das sogenannte Fracking - von Erdgas auf den Weg gebracht - auch, weil es zu Erdbeben gekommen war.

"Dieser Sieg ist einer der größten, den die Klimabewegung je gesehen hat", teilte die Klimaschutzorganisation 350.org am Samstag mit. Die Umweltorganisation Greenpeace forderte, den Ausbau erneuerbarer Energie aus Wind und Sonne zu beschleunigen. Die Regierung hatte am Freitagabend mitgeteilt, die Fracking-Technik dürfe in England nicht mehr genutzt werden.

Grund sind Sorgen vor Erdbeben in der Umgebung der Teststation zur Förderung von Schiefergas in nordwestenglischen Grafschaft Lancashire, wo bereits seismische Aktivitäten registriert worden waren. Seit einer Erschütterung der Stärke 2,9 Ende August in der Nähe der Anlage war der Betrieb ausgesetzt.

Labour will Fracking-Verbot

Wirtschaftsministerin Andrea Leadsom verwies zur Begründung auf einen Bericht der nationalen Agentur für Öl und Gas. Dieser zeige, "dass wir weitere inakzeptable Auswirkungen für die örtliche Bevölkerung nicht ausschließen können". Die Regierung verkündete daher ein Fracking-Moratorium, "bis überzeugende neue Beweise" für die Umweltverträglichkeit der Technik vorgelegt werden. Leadsom zeigte sich im Interview mit BBC Radio 4 vom Stopp enttäuscht, "aber wir haben klar gemacht, dass wir uns nach der Wissenschaft folge".

Mehr zum Thema

Studie: Fracking befördert Methan-Anstieg in der Atmosphäre

Ist das Flüssiggas LNG besser als Diesel?

Die oppositionelle Labour-Partei forderte, Fracking dauerhaft zu verbieten. Für die konservative Regierung von Premierminister Boris Johnson bedeutet das Moratorium eine bedeutende Wende. Johnson war stets als überzeugter Befürworter der Methode aufgetreten.

Großbritannien hatte Fracking erst vor einem Jahr nach jahrelanger Pause wieder aufgenommen. Dabei wird ein flüssiges Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in den Boden gepresst. Dadurch entstehen Risse im Gestein, durch die Gas oder Öl an die Oberfläche gelangen kann. Umweltschützer fürchten unter anderem durch die Chemikalien eine Verunreinigung des Trinkwassers.

RND/dpa

Der Dauerzwist zwischen Lufthansa und ihrer Flugbegleitergewerkschaft Ufo wird härter. Die Mitglieder stärken dem Vorstand den Rücken und stimmen für neue Arbeitskämpfe. Es drohen unbefristete Streiks.

01.11.2019

Wo Thomas Cook drauf steht, ist bald kein britischer Reiseanbieter mehr drin: Der chinesische Mischkonzern Fosun hat sich nach der Thomas-Cook-Pleite die Namensrechte gesichert.

01.11.2019

„Öffis“ zum Festpreis: Die Stadt Augsburg hat eine Flatrate für Bus und Bahn eingeführt. Zwei Abomodelle stehen den Kunden zur Auswahl. Im Angebot sind außerdem Carsharing und Leihräder enthalten – sie sollen für viele zahlende Nutzer sorgen. Experten begrüßen das Konzept.

02.11.2019