Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wirtschaftsforum startet trotz Sanktionen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Wirtschaftsforum startet trotz Sanktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 22.05.2014
Foto: Wladimir Putin will sich bei einer Rede am Freitag zur Zukunft seines Landes äußern.
Wladimir Putin will sich bei einer Rede am Freitag zur Zukunft seines Landes äußern. Quelle: dpa
Anzeige
St. Petersburg

Unter dem Eindruck von Sanktionen des Westens beginnt am Donnerstag in St. Petersburg das 18. Internationale Wirtschaftsforum. Ungeachtet zahlreicher Absagen von Konzernchefs aus den USA und auch aus Deutschland erwartet Kremlchef Wladimir Putin mehr als 300 ausländische Topmanager zum wichtigsten Wirtschaftstermin der Rohstoff-Großmacht. Ziel der dreitägigen Gespräche ist es nach Angaben der Organisatoren, das durch Russlands Rolle im Ukraine-Konflikt verlorene Vertrauen wieder herzustellen.

Die USA und die EU hatten als Strafe für den Anschluss der zur Ukraine gehörenden Schwarzmeerhalbinsel Krim an Russland Einreiseverbote und Kontosperrungen gegen Funktionäre verhängt. Viele westliche Konzernchefs begründen ihr Fernbleiben in St. Petersburg mit dieser schwersten Krise seit dem Kalten Krieg. Die Gastgeber präsentieren sich trotzdem selbstbewusst. Putin will sich bei einer Rede am Freitag zur Zukunft seines Landes äußern. 62 Staaten sind nach Angaben der Organisatoren bei dem Forum vertreten sowie 146 große internationale Firmen. Insgesamt eine Milliarde Rubel (21 Mio Euro) lässt sich Russland seine Antwort auf das Forum im Schweizer Kurort Davos kosten.

dpa

Mehr zum Thema

Nach jahrelangen Verhandlungen haben Russland und China Gasvertrag über 400 Milliarden US-Dollar unterzeichnet. Die staatlichen Energiekonzerne beider Länder einigten sich auf russische Gaslieferungen für 30 Jahre.

21.05.2014

Wladimir Putin wirbt in China für engere Beziehungen zu Peking. Dutzende Abkommen hat Russlands Präsident im Gepäck. Besonders wichtig ist ein Gasabkommen. Aber um die Details wird noch gerungen.

20.05.2014

Nach internationaler Kritik an der Konzentration russischer Truppen nahe der ukrainischen Grenze hat Kremlchef Wladimir Putin einen Rückzug der Einheiten angeordnet. Die Frühjahrsmanöver auf den Übungsplätzen in den Grenzgebieten Brjansk, Rostow am Don und Belgorod seien abgeschlossen, teilte der Kreml am Montag mit.  

19.05.2014