Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Moody's stuft Italien nicht herab
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Moody's stuft Italien nicht herab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 15.02.2014
Die Ratingagentur Moody's droht Italien trotz der neuerlichen politischen Unsicherheit nicht mehr mit der Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit. Quelle: dpa
Anzeige
London/Frankfurt

Die Ratingagentur Moody's droht Italien trotz der neuerlichen politischen Unsicherheit nicht mehr mit der Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit. Die Bonitätsnote bleibe aber bei „Baa2“, teilte Moody's am Freitagabend in London mit. Dies sind zwei Stufen über dem sogenannten Ramschniveau. Der Ausblick für das Rating wurde jedoch von negativ auf stabil angehoben.

Der italienische Schuldenstand wird laut Moody's in diesem Jahr mit unter 135 Prozent im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt seinen Höhepunkt erreichen. Moody's geht davon aus, dass Italien die Politik der Haushaltskonsolidierung fortsetzen wird. An dieser Einschätzung ändere auch die sich abzeichnende Übernahme des Postens des Premierministers durch Matteo Renzi nichts. Der bisherige Premierminister Enrico Letta hatte an diesem Freitag den Rücktritt beim Staatspräsidenten eingereicht.    

Anzeige

Moody's verweist auch auf die niedrigen Kosten für den italienischen Schuldendienst. Das Land hatte sich zuletzt zu historisch niedrigen Zinsen Kapital am Anleihemarkt aufnehmen können. Die mit Renzi verbundenen Hoffnungen hatten die Risikoaufschläge für italienische Anleihen sogar weiter gedrückt.    

Zudem hätten die Ansteckungsgefahren durch die Eurokrise für Italien nachgelassen. Die wirtschafliche Situation in Eurokrisenländern wie Portugal, Spanien und Irland habe sich verbessert. Italien sei schließlich nach Deutschland und Frankreich der drittgrößte Anteilseigner an den Rettungsschirmen. Auch die Risiken aus dem Bankensektor hätten nachgelassen.    

Die Ratingagentur Standard & Poor's gibt Italien mit „BBB“ die gleiche Note wie Moody's. Fitch bewertet Italien mit „BBB+“ etwas günstiger.

dpa

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Beratung über neue Regierung in Italien - Renzi ist bereit

Die dritte Regierung Italiens seit dem Rücktritt Silvio Berlusconis 2011 nimmt Formen an. Staatspräsident Giorgio Napolitano will am Samstag seine Gespräche beenden. Dann könnte er Matteo Renzi das Startsignal geben.

15.02.2014

Nach nur zehn Monaten im Amt steht Ministerpräsident Enrico Letta vor dem Aus. Italien bekommt seine vierte Regierung in vier Jahren. Das Land aus der Krise führen soll ein junger Aufsteiger aus Florenz.

14.02.2014

Der italienische Regierungschef Enrico Letta tritt nach nur zehn Monaten im Amt ab. Er macht damit den Weg frei für seinen parteiinternen Rivalen Matteo Renzi. Letta kündigte am Donnerstag an, er werde seinen Rücktritt am Freitag bei Staatspräsident Giorgio Napolitano einreichen.

13.02.2014
Deutschland / Welt Autogewerkschaft findet keinen Halt - VW-Mitarbeiter wollen UAW nicht
15.02.2014
14.02.2014