Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Jugendliche betrachten Banken und Börsen mit Argwohn
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Jugendliche betrachten Banken und Börsen mit Argwohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 15.09.2010
Jugendliche im Bundestag: Junge Menschen haben das Vertrauen in Banken und Börsen verloren.
Jugendliche im Bundestag: Junge Menschen haben das Vertrauen in Banken und Börsen verloren. Quelle: dpa
Anzeige

Trotz einer zunehmend positiven Einstellung zur Globalisierung hat die Finanzkrise bei Jugendlichen zu einer großen Skepsis gegenüber Banken und Börsen geführt. „Wenn heute etwas out ist neben Drogen - dann sind das Aktien“, sagte einer der Autoren der renommierten Shell-Jugendstudie, Ulrich Schneekloth, dem „Handelsblatt“. Der Studie zufolge waren Aktien 2002 noch für 39 Prozent der Jugendlichen „in“. Heute sage das nur noch eine Randgruppe von zwölf Prozent der Jugendlichen.

Auch Banken und Konzerne allgemein sind in der Achtung junger Menschen in der Folge der Finanzkrise tief gesunden. Eine „Politikverdrossenheit paare sich inzwischen mit einer zunehmenden Verdrossenheit gegenüber Wirtschaft und Finanzen, sprich Banken und großen Unternehmen“, sagte Schneekloth.

Die heutige Jugend habe dabei „das Vertrauen in einen Sektor verloren, dessen Bedeutung ihr sehr wohl bewusst ist“, sagte Schneekloth. So hegten die Jugendlichen heute weniger diffuse Globalisierungsängste. Neben den Risiken sähen sie auch die Chancen der Globalisierung für sich und den Wohlstand.

afp

Mehr zum Thema

Notenbanker und Aufseher der 27 wichtigsten Industrienationen haben sich knapp zwei Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman auf strengere Spielregeln für die Branche geeinigt. Diese treten zwar erst in einigen Jahren in Kraft. Doch bereits jetzt steht fest, dass die Zukunft vieler Landesbanken in Gefahr ist.

13.09.2010

Deutschland bleibt der wirtschaftliche Motor in Europa: Die EU-Kommission hat die Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft kräftig nach oben geschraubt. Sie erwartet mit einem Plus von 3,4 Prozent einen regelrechten Boom. Allerdings stehen Teile des Euro-Raums noch immer auf wackligen Füßen.

13.09.2010

Die Deutsche Bank braucht für die Postbank-Übernahme knapp acht Milliarden Euro und damit den größten Teil des Geldes aus der geplanten Kapitalerhöhung. Aus der Übernahme der Postbank entstehe ein zusätzlicher Kapitalbedarf von etwa 7,7 Milliarden Euro, sagte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann am Montag in Frankfurt.

13.09.2010