Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Juncker fürchtet Zerfall der Euro-Zone
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Juncker fürchtet Zerfall der Euro-Zone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 30.07.2012
Foto: Euro-Gruppenchef Juncker sieht die Rettung des Euro vor der entscheidenden Phase.
Anzeige
Berlin

Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker hat Entscheidungen über Euro-Rettungsmaßnahmen für die nächsten Tage angekündigt. „Wir sind an einem entscheidenden Punkt angekommen“, sagte der luxemburgische Regierungschef der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag). „Die Welt redet darüber, ob es die Euro-Zone in einigen Monaten noch gibt.“ Die Euro-Länder müssten jetzt „mit allen verfügbaren Mitteln“ ihre feste Entschlossenheit zeigen, die Finanzstabilität der Währungsgemeinschaft zu garantieren: „Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren.“

Teile der deutschen Politik griff Juncker scharf an. Er frage sich, warum Deutschland die Euro-Zone „wie eine Filiale“ behandele. Danach gefragt, wie viel Zeit Griechenland noch für Reformanstrengungen bleibe, sagte Juncker: „Ich wundere mich immer wieder, dass man vor allem in der Bundesrepublik stets mahnt, wir müssen den Troika-Bericht abwarten. Aber schon bevor er da ist, erklärt man was drin steht.“ Dies sei keine europäische, sondern deutsche Innenpolitik. „Wieso eigentlich erlaubt sich Deutschland den Luxus, andauernd Innenpolitik in Sachen Eurofragen zu machen? Warum behandelt Deutschland die Euro-Zone wie eine Filiale?“

Anzeige

Juncker betonte, ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone gehöre nicht zu seiner „Arbeitshypothese“. Zuletzt hatte Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) erklärt, für ihn habe ein Austritt Athens „längst seinen Schrecken verloren“. Weitere Politiker der Regierungskoalition hatten sich ähnlich geäußert.

Vor dem Hintergrund der Euro-Schuldenkrise trifft US-Finanzminister Timothy Geithner heute (Montag) mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zusammen. Das kurzfristig anberaumte Treffen findet auf Schäubles Urlaubsinsel Sylt statt. Anschließend reist Geithner nach Frankfurt am Main weiter, wo er mit dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, zusammentrifft.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Das 11,5 Milliarden Euro schwere neue Sparprogramm Griechenlands soll nach Regierungsinformationen größtenteils unter Dach und Fach sein.

29.07.2012

In der Euro-Schuldenkrise soll die EZB Feuerwehr spielen. Laut einem französischen Medienbericht bereitet die Europäische Notenbank Anleihekäufe vornehmlich vom Euro-Krisenland Spanien vor. Frankreichs Präsident Hollande und Kanzlerin Merkel wollen angeblich über den Plan sprechen.

27.07.2012

Rufe nach einem Einschreiten der Währungshüter in der Dauerkirse gibt es schon länger, nun sorgt der EZB-Chef für Hoffnung. Die Notenbank will mit allen Mitteln um den Euro kämpfen. Die Märkte reagieren euphorisch.

26.07.2012