Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt KPN-Hauptaktionär stimmt E-Plus-Verkauf an Telefónica zu
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt KPN-Hauptaktionär stimmt E-Plus-Verkauf an Telefónica zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 26.08.2013
Zuvor hatte der Mobilfunkkonzern Telefónica Deutschland hat sein Angebot für den Wettbewerber E-Plus erhöht. Quelle: dpa
München

América Móvil habe sich unwiderruflich dazu verpflichtet, dem Erwerb von E-Plus durch Telefónica zuzustimmen, teilte die Telefónica Deutschland Holding AG am Montag in München mit.

Zuvor hatte der Mobilfunkkonzern hat sein Angebot für den Wettbewerber E-Plus erhöht. E-Plus werde nun mit 8,55 Milliarden Euro bewertet, teilte die E-Plus-Mutter KPN am Montag mit. Mit dem aufgestockten Angebot reagierte Telefónica Deutschland offenbar auf die Kritik des mexikanischen Milliardärs Carlos Slim.

Der KPN-Großaktionär hatte Kreisen zufolge den Kaufpreis für E-Plus als zu niedrig bezeichnet. Nun habe sich Slims Konzern America Movil dazu verpflichtet, für die Fusion der dritt- und viertgrößten deutschen Mobilfunkbetreiber zu stimmen, teilten KPN und Telefónica Deutschland mit.

Den geänderten Konditionen zufolge hält KPN zukünftig 20,5 Prozent an dem fusionierten Mobilfunkkonzern. Bislang sollte KPN lediglich 17,6 Prozent besitzen. Telefónica Deutschland erhält jedoch auch eine Call-Option: Bis zu 2,9 Prozent kann Telefónica Deutschland zu einem Ausübungspreis von bis zu 510 Millionen Euro erwerben. Bei Ausübung der Option sänke der KPN-Anteil auf die ursprünglich vereinbarten 17,6 Prozent.

dpa/rtr

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Er führt Deutschlands größte Bank und ist zur Stimme einer ganzen Branche geworden. Dennoch gilt Jürgen Fitschen als bodenständig und bescheiden. Seine Wurzeln pflegt der Niedersachse bis heute. Am 1. September wird er 65.

25.08.2013

Viele hatten mit einem leichten Jobaufschwung im zweiten Halbjahr 2013 gerechnet - damit wird erst einmal nichts. Dem Arbeitsmarkt fehle der Schub der Konjunktur, sind Volkswirte überzeugt. Sie setzen jetzt auf das Jahr 2014.

24.08.2013

Der frühere Infineon-Chef Ulrich Schumacher rückt an die Spitze der österreichischen Zumtobel-Gruppe. Für den 55-jährigen Hobbyrennfahrer ist es das Comeback nach einer Karriere, die ebenso steil auf- wie abwärts führte

24.08.2013