Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kampf um den Rest Unabhängigkeit
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Kampf um den Rest Unabhängigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 05.11.2009
Von Stefan Winter
Die Opel-Belegschaft wünscht General-Motors zum Teufel. Quelle: ddp
Anzeige

Nachdem General Motors (GM) am Mittwoch den Verkauf an Magna abgeblasen hatte, demonstrierten gestern Tausende Mitarbeiter an den vier deutschen Standorten gegen Massenentlassungen und mögliche Werksschließungen. Der Betriebsratsvorsitzende Klaus Franz forderte, Opel in eine selbstständige deutsche Aktiengesellschaft umzuwandeln. „Wir wollen kein Anhängsel sein, das von Detroit aus durchregiert wird“, sagte er vor rund 10.000 Mitarbeitern in Rüsselsheim.

Bisher hat GM die Streichunng von europaweit 10.000 Stellen angekündigt, die Magna auch geplant hatte. „Wenn sie den Magna-Plan mögen, mögen sie auch den GM-Plan“, sagte der Vizepräsident des Konzerns, John Smith. Allerdings fürchtet der Betriebsrat Schlimmeres. Frühere GM-Pläne sahen allein in Deutschland zwei Werksschließungen vor.

Anzeige
Tausende Opel-Beschäftigte demonstrieren in Rüsselsheim, Eisenach und Bochum gegen die Ankündigung von des Mutterkonzerns General Motors (GM), den deutschen Autobauer nicht verkaufen zu wollen.

GM will sein Konzept schnell den europäischen Regierungen vorlegen, dann dürften wieder Verhandlungen über Staatshilfen beginnen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kündigte nach einem Telefonat mit US-Präsident Barack Obama an, den Druck auf GM nun zu erhöhen. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) forderte klare Ansagen von GM. „Wir erwarten jetzt einen Plan, wie Opel wieder fit und flott gemacht werden kann“, sagte er im ZDF. Erst dann könne man darüber reden, welche Hilfen möglich seien. „Die Amerikaner dürfen nicht glauben, dass sie Deutschland erpressen können.“

Die Gewerkschaft IG Metall sieht dagegen derzeit keinen Anlass für Verhandlungen. „Es ist den Arbeitnehmern und damit ihren Gewerkschaften überhaupt nicht zuzumuten, nach diesem Paukenschlag aus Detroit, der auch ein Schlag ins Gesicht war, jetzt mit neuen Plänen aufzuwarten“, sagte der Frankfurter IG-Metall-Bezirksleiter und Opel-Aufsichtsrat Armin Schild. Die von GM genannte Investitionssumme von 3 Milliarden Euro reiche nicht aus. „Das reicht genau, um die Sozialpläne und die Schließungskosten zu finanzieren. Das reicht eben nicht, um neue Autos zu bauen und um neue Märkte zu erschließen.“

Am Donnerstagabend kamen Vertreter der Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der vier Opel-Länder in Berlin zusammen, um über die Zukunft des Autobauers zu beraten.

Mehr zum Thema

Großbritannien fordert bei einem Stellenabbau bei Opel eine „faire“ Verteilung der Streichungen auf die Standort-Länder.

05.11.2009

Den Opelanern reicht's: Sie gehen heute auf die Straße. Nach dem Rückzieher des US-Autokonzerns General Motors beim Verkauf von Opel haben die Beschäftigten des deutschen Autobauers gegen die Entscheidung demonstriert.

05.11.2009

Den Opelanern reicht's: Sie wollen die Muskeln spielen lassen. An allen vier Standorten in Deutschland sind am Donnerstag Protestaktionen geplant.

05.11.2009