Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Krise in Spanien bereitet Seat Probleme
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Krise in Spanien bereitet Seat Probleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 15.07.2012
Der spanische VW-Ableger Seat hinkt dem Mutterkonzern hinterher. Quelle: dpa
Anzeige
Martorell/Wolfsburg

Ein auf Rekordgewinne getrimmter Industrieriese kann sich den einen oder anderen kleineren Verlustbringer durchaus leisten. Doch wie lange reicht die Geduld von Volkswagen mit Seat? Während es bei Europas größtem Autokonzern und seinen übrigen Töchtern stetig bergauf geht, hinkt der spanische VW-Ableger seit geraumer Zeit hinterher.

Schon öfter gab es Gerüchte, die erfolgsverwöhnte Chefriege in Wolfsburg werde sich Stagnation und Schrumpfkurs bei der Südmarke nicht dauerhaft gefallen lassen. Zu allem Überfluss zieht die Schuldenkrise in den Kernmärkten die Verkäufe tief in den Keller.

Anzeige

Das ist allerdings nur die eine Seite der Medaille. Denn während Verbraucher in Seat-Stammregionen wie Spanien, Portugal oder Italien vermutlich noch länger brauchen, um wieder Geld in ein neues Auto zu investieren, legt der Absatz in Deutschland oder Großbritannien zu.

„Momentan konzentrieren wir alle Marketing-Maßnahmen auf die Präsentation und Einführung des neuen Seat Leon, der Ende des Jahres auf den Markt kommen wird“, erklärt das Unternehmen. Das Modell, mit dem Seat sich erstmals dem System des Modularen Querbaukastens (MQB) anschließt, werde - ebenso wie der im Frühjahr 2013 geplante Toledo - das Wachstum ankurbeln. Dies hat Seat insgesamt auch bitter nötig.

Im ersten Halbjahr sackten die Auslieferungen der Spanier weltweit um 12,4 Prozent ab. Dagegen waren im VW-Mutterland (plus 8 Prozent), im Vereinigten Königreich (6,8) und in Mexiko (20,5) die Volumina zwar relativ klein, die relativen Zuwächse jedoch beträchtlich.

Ganz Europa stand derweil mit einem Absatzminus von 17,2 Prozent in der Statistik. Und auch bei den Geschäftszahlen kommt Seat nicht recht vom Fleck: Als einzige VW-Automarke blieb das Unternehmen 2011 mit einem Fehlbetrag von 225 Millionen Euro in den roten Zahlen - obschon das Betriebsergebnis um 86 Millionen Euro verbessert wurde.

Von Verkaufs- und Finanzergebnissen wie bei Audi, den VW-Pkw oder Äkoda kann Seat nur träumen. Wie viele der Probleme sind hausgemacht, wie viele kann die Führung mit der volkswirtschaftlichen Krisenlage begründen? Deutschland-Chef Manfred Kantner glaubt fest an den Erfolg: „Die große Produktoffensive, die wir im März mit dem neuen Ibiza gestartet haben, wird für weitere Verkaufssteigerungen sorgen.“

Auch der mächtige Konzernbetriebsrat in Wolfsburg fragt sich, wie man Seat endlich flott bekommen kann. Chef Bernd Osterloh betont, Seat habe gerade den Vorteil, dass die Gruppe fest zu ihrem Ableger halte. Die Skepsis nehme zu - doch ein Großteil der Probleme erkläre sich durch die konjunkturellen Turbulenzen und das politische Spardiktat in den Schuldenstaaten. Es helfe wenig, wenn etwa in Spanien - das auch milliardenschwere Hilfen für seine Banken benötigt - der private Konsum weiter gedrückt werde. Die schwache Nachfrage im Süden macht auch den Rivalen Peugeot-Citroën und Fiat zu schaffen.

Die VW-Spitze stellte sich im Frühjahr demonstrativ hinter die Kollegen aus der Seat-Zentrale im katalanischen Martorell, wo auch der Audi Q3 produziert wird. „In Deutschland und Frankreich ist die Marke sogar deutlich zweistellig gewachsen“, sagte Konzernchef Martin Winterkorn zur Seat-Bilanz 2011. Aber reichen regionale Ausreißer?

Eric Heymann, Automarkt-Experte bei Deutsche Bank Research, sieht keinen Grund zur Schwarzmalerei. Die Luft werde allerdings extrem dünn für Hersteller, die global nicht hinreichend breit aufgestellt sind. Zwischen Januar und Mai sanken die gesamten Neuzulassungen nach seinen Angaben in Griechenland um 41, in Portugal um 43, in Italien um 19 und in Frankreich um 17 Prozent. „Spanien kam auf minus 7 Prozent. Weil der Markt da nur relativ glimpflich schrumpfte, könnte das ein Hoffnungsschimmer sein fürs Jahr 2013“, sagt der Analyst.

Dass Seat nicht mehr fast ausschließlich auf Europa setzt, sondern die Fühler nach China ausstreckt, ist für Heymanns Kollegen Stefan Bratzel vom Center of Automotive in Bergisch Gladbach ein gutes Zeichen. Im Januar hatte die Marke den Export ins Reich der Mitte gestartet. „Auch Volkswagen kann sich nur begrenzt Problemtöchter leisten“, warnt Bratzel. Seat müsse am globalen Konzept feilen - und in der Modellpolitik eine „nachhaltige Strategie“ fahren. Sonst habe man irgendwann einen Opel-Fall. 

dpa

Mehr zum Thema

VW prescht weiter voran. Mit Ausnahme von Seat fahren Konzerntöchter und Hauptmarke unverändert auf Erfolgskurs. Das nach wie vor starke Asien- und Amerikageschäft treibt den globalen Absatz an. In anderen Regionen läuft es dagegen nicht ganz so rund.

13.07.2012
Niedersachsen Zweistelliges Wachstum - VWN hält sich im Plus

Der neue Pritschenwagen Amarok und der aufgefrischte Großtransporter Crafter halten derzeit den Absatz von Volkswagen Nutzfahrzeuge im Plus. Im ersten Halbjahr konnten die Hannoveraner dank zweistelliger Wachstumsraten bei den beiden Modellen ihre Verkäufe insgesamt um 3,7 Prozent auf 270.000 Stück steigern.

Lars Ruzic 12.07.2012

Prozessbeginn in Braunschweig: Anleger fordern Schadensersatz von Porsche und VW. Sie werfen dem Konzern vor, bewusst falsch über Pläne informiert zu haben. Für beide Unternehmen geht es um Milliardenbeträge.

Stefan Winter 26.06.2012