Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lokführer streiken seit 8.30 Uhr
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Lokführer streiken seit 8.30 Uhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 25.02.2011
Es gehe bei dem Warnstreik nicht darum, die Kunden zu schädigen, sagte der Bezirksvorsitzende der GDL-Nord Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige

Bahnreisende in Hamburg und Norddeutschland müssen sich am Freitag auf erneute Verspätungen und Zugausfälle einstellen. Von 8.30 bis 11.30 Uhr und damit eine Stunde länger als bei der ersten Streikwelle am Dienstag wollen die Bahnangestellten die Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) mitteilte. Hamburg ist zusammen mit Stuttgart und dem Rhein-Main-Gebiet ein regionaler Schwerpunkt des Warnstreiks. In Norddeutschland sind die Deutsche Bahn und ihre Konkurrenzunternehmen AKN, Metronom und Nord-Ostsee-Bahn betroffen. Die Hamburger S-Bahn will versuchen, einen Notverkehr im 20-Minuten-Takt aufrechtzuerhalten. Auch die Nord-Ostsee-Bahn kündigte an, den Ausfällen mit einem Ersatzverkehr mit Bussen nach Möglichkeit entgegenzuwirken.

Auch am wichtigen Knotenpunkt Hannover kommt es zu Verspätungen und Zugausfällen. "Fast jeder Zug im Hauptbahnhof Hannover ist betroffen", sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn.

Anzeige

Es gehe bei dem Warnstreik nicht darum, die Kunden zu schädigen, sagte der Bezirksvorsitzende der GDL-Nord, Lutz Schreiber. Deshalb sei der Streik erst für 8.30 Uhr angesetzt, um nicht wieder die Pendler zu treffen, die schon unter dem Streik vom vergangenen Dienstag zu leiden hatten. „Wir müssen nicht immer die gleiche Gruppe bestreiken. Wir wollen die Bahn treffen, nicht die Kunden. Wir sind keine eiskalten Engel“, sagte Schreiber.

Um Reisenden die Behinderungen erträglicher zu machen, will die Deutsche Bahn zusätzliche Mitarbeiter an Bahnhöfen und in Service-Stellen einsetzen. Am Hauptbahnhof schenkten Bahnangestellte kostenlos Kaffee gegen die Kälte aus. Kunden können ihre Fahrkarten umtauschen, sich die Kosten erstatten lassen oder auf andere Züge ausweichen, wenn ihre Züge wegen des Streiks ausfallen. Die Lokführer hatten bereits am Dienstagmorgen in ganz Deutschland den Schienenverkehr für zwei Stunden massiv behindert, wobei nach GDL-Angaben etwa 80 Prozent der Züge ausfielen.

dpa/mb

Mehr zum Thema

Bahnverkehr wird erneut lahmgelegt: Die Lokführer werden nach dem Streik am Dienstag auch am Freitag wieder ihre Arbeit niederlegen. Geplant sind Streiks von 08.30 bis 11.30 Uhr, kündigte die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) am Donnerstag an. Auch der Raum Hannover sowie Bremen und Osnabrück seien von den Streiks betroffen.

25.02.2011

Die Lokführerstreiks am Dienstag haben einen kleinen Vorgeschmack auf die kommenden Wochen gegeben: Die Lokführergewerkschaft will ihren Arbeitskampf fortführen - und kündigt weitere Warnstreiks an. Bei kompletten Zugausfällen erstattet die Bahn den Fahrpreis.

23.02.2011

Die sechs großen Konkurrenten der Deutschen Bahn wollen nach dem Warnstreik der Lokführergewerkschaft GDL vorerst kein neues Angebot machen. „Wir sitzen am Tisch und warten, dass die Tür wieder aufgeht und die GDL zurückkommt“, sagte ein Sprecher der Unternehmen Abellio, Arriva, Benex, Keolis, Veolia und Hessische Landesbahn am Dienstag in Hamburg.

22.02.2011