Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mehr als fünf Millionen Tonnen Plastik: Coca-Cola, Nestlé und Danone legen Zahlen vor
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Mehr als fünf Millionen Tonnen Plastik: Coca-Cola, Nestlé und Danone legen Zahlen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 25.03.2019
Coca-Cola produziert jährlich drei Millionen Tonnen Kunststoff. Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Coca-Cola, Nestlé und Danone haben erstmals offengelegt, wie viel Plastik sie produzieren. Der globale Marktführer Coca-Cola ist mit der jährlichen Produktion von drei Millionen Tonnen Kunststoff größter Plastiksünder, gefolgt von Nestlé mit 1,7 Millionen Tonnen und Danone mit 750.000 Tonnen, heißt es in einem Bericht der Ellen MacArthur Foundation.

Die britische Stiftung setzt sich mit ihrem „New Plastics Economy Global Commitment“ dafür ein, den weltweiten Plastikverbrauch zu reduzieren. Dafür haben sich mehr als 300 Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammengetan. Neben Coca-Cola wird die Stiftung von Apple, Google und Microsoft unterstützt.

Umwelthilfe kritisiert Einwegflaschen

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert den hohen Plastikverbrauch der Getränkehersteller und fordert die Produzenten auf, ihre Getränke in Mehrwegflaschen abzufüllen und sich für weltweite Pfandsysteme einsetzen. Die Hersteller Nestlé und Danone würden die gesetzliche Mehrwertquote von 70 Prozent in Deutschland ignorieren, heißt es dazu in einer Mitteilung der DUH.

„Mit dem von Coca-Cola verbrauchten Kunststoff wird jährlich die unvorstellbare Menge von mehr als 88 Milliarden Einwegplastikflaschen hergestellt. Das sind 167.000 Flaschen pro Minute“, kritisiert die stellvertretende DUH-Geschäftsführerin Barbara Metz. Besonders häufig würden Flaschenringe und Deckel in den Mägen von Seevögeln gefunden.

Mehr zum Thema: Plastikmüll in Norwegen: „Es ist einfach nur schrecklich“

Coca-Cola, Nestlé, Danone, Unilever und weitere Unternehmen haben im Zuge des Berichts erstmals freiwillig ihren Plastikverbrauch offengelegt. Jedoch geht aus den teils geschätzten Zahlen nicht hervor, ob etwa auch Subunternehmer berücksichtigt wurden. Andere große Konzerne wie Pepsi, L’Oréal und Walmart halten sich zudem weiterhin bedeckt.

Laut der DUH zieht Coca-Cola in Deutschland immer mehr Mehrwegflaschen aus dem Sortiment zurück. Die 0,5- und 1,5-Liter-PET-Flaschen seien bereits aus den Regalen verschwunden und sieben Mehrwegstandorte in Deutschland wurden seit 2015 geschlossen.

Lesen Sie hier: Es geht auch ohne Plastik – aber wie?

Von RND/mkr/ots

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fluggäste an den Flughäfen Frankfurt/Main, Köln/Bonn, Stuttgart und Düsseldorf müssen am heutigen Montag mit Verspätungen und Flugausfälle rechnen. Grund ist eine Softwarestörung der Deutschen Flugsicherung.

25.03.2019

Jahrelang konnten sich Mieter und Immobilienbesitzer mit Gasheizungen über rückläufige Preise freuen. Doch damit ist es vorbei, die Preise ziehen wieder an. Betroffen ist rund die Hälfte der deutschen Haushalte.

25.03.2019

Die Automobilkonzerne konzentrieren sich vermehrt auf die Entwicklung alternativer Antriebsmodelle. Toyota setzt dabei auf die Wasserstoff-Technologie – anders als Volkswagen.

23.03.2019