Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mehrheit der Deutschen ist gegen Staatshilfe für Opel
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Mehrheit der Deutschen ist gegen Staatshilfe für Opel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 08.11.2009
66 Prozent der Deutschen wollen Opel keine Steuergelder geben. Quelle: ddp
Anzeige

Laut einer Emnid-Umfrage im Auftrag von „Bild am Sonntag“ lehnt eine große Mehrheit der Bundesbürger Steuergelder für Opel ab. 66 Prozent der Deutschen sprachen sich demnach dagegen aus, dass Bund und Länder Opel mit Steuergeld helfen. Nur 28 Prozent waren dafür. Für die repräsentative Umfrage befragte Emnid am vergangenen Donnerstag 502 Personen.

Derweil hat der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Opel, Klaus Franz, einen externen Nachfolger für den scheidenden General-Motors-Europa-Chef Carl-Peter Forster gefordert. Franz sagte der Zeitung „Bild am Sonntag“, der neue Chef müsse Europäer sein, „mit Teamgeist und Benzin im Blut“. Außer Deutsch müsse er weitere Sprachen beherrschen.

Anzeige

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle warnte in der Zeitung den US-Konzern General Motors (GM) davor, bei der Sanierung von Opel auf Hilfen aus dem Deutschlandfonds zu setzen. Der FDP-Politiker äußerte die Erwartung, dass GM nun auch die finanzielle Verantwortung für Opel wieder selbst übernehme. Dazu gehöre, dass „pünktlich zum 30. November“ der Brückenkredit mit Zinsen zurückgezahlt werde. Sollte GM einen Antrag auf Staatshilfen stellen, gälten die gleichen Kriterien wie für alle anderen Unternehmen. Auch eine Ablehnung des Antrags sei möglich.

afp

Mehr zum Thema

Der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) will Staatshilfen für den Opel-Mutterkonzern General Motors an weitreichende Bedingungen knüpfen.

07.11.2009

Opel bekommt eine neue Spitze. Nachdem der Verkauf an Magna geplatzt ist, dürfte zunächst ein Manager des amerikanischen Mutterkonzerns General Motors die Führung übernehmen.

Stefan Winter 06.11.2009

Nach der Kehrtwende beim Opel-Verkauf will der Europachef des US-Autobauers General Motors (GM), Carl-Peter Forster, einem Bericht zufolge den Konzern verlassen. Grund dafür sei das überraschende Umlenken von GM, berichtete „Spiegel Online“ ohne Nennung von Quellen.

06.11.2009