Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Warnstreiks bei dritter Verhandlungsrunde
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Warnstreiks bei dritter Verhandlungsrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 06.02.2015
Warnstreik im Norden: Arbeiter in der Metall-Branche legten am Freitag in Kiel die Arbeit nieder. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg/Bremen

Mit Warnstreiks in Norddeutschland und Verhandlungen in Nordrhein-Westfalen ist der Tarifstreit in der Metallindustrie in eine neue Runde gegangen. 16 500 Beschäftigte aus 80 Betrieben folgten nach Gewerkschaftsangaben am Freitag im Bezirk Küste dem Aufruf der IG Metall, die Arbeit für mehrere Stunden niederzulegen. Die Gewerkschaft fordert für die 140 000 Beschäftigten der Branche in Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Nordwest-Niedersachsen 5,5 Prozent mehr Geld. Das Arbeitgeberangebot ist deutlich niedriger.

"Die angebotene Erhöhung von 2,2 Prozent werden wir nicht unterschreiben", sagte der Geschäftsführer der IG Metall Kiel-Neumünster, Peter Seeger, bei einer Kundgebung vor der ThyssenKrupp-Werft in Kiel. Die Warnstreiks seien ein deutlicher Warnschuss. "Die Arbeitgeber können sich warm anziehen."

Anzeige

Die Gegenseite rief die IG Metall zum Einlenken auf und verlangte ein Ende der Warnstreiks. "Einfach immer weiter mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen führt nicht zum Ziel", sagte der Verhandlungsführer des Arbeitgeberverbandes Nordmetall, Thomas Lambusch. Warnstreiks seien Symbolpolitik ohne Interesse an Ergebnissen.

Die größte Aktion startete am Nachmittag in Bremen: 2300 Beschäftigte des Daimler-Werks formierten sich zu einem Demonstrationszug mit anschließender Kundgebung. Bereits am Vormittag versammelten sich rund 1000 Mitarbeiter vor dem Werkstor von Airbus in Bremen. In Nordenham kamen bei Premium Aerotec 1100 Arbeitnehmer zu einer Kundgebung zusammen. Bei der Papenburger Meyer-Werft legten 2500 Beschäftigte vorübergehend die Arbeit nieder. In Schleswig-Holstein gingen insgesamt laut IG Metall 5100 Beschäftigte in etwa 40 Betrieben in den Warnstreik. Die Tarifverhandlungen gehen am 12. Februar in Hamburg in die dritte Runde.

In Nordrhein-Westfalen gingen die Tarifverhandlungen bereits am Freitag weiter. Die Gespräche für Norddeutschland sollen am Donnerstag in Hamburg fortgesetzt werden, am Freitag wird für den Tarifbezirk Niedersachsen verhandelt.

dpa

Mehr zum Thema

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie verschärft die IG Metall die Gangart. Für Dienstag hatte die Gewerkschaft 13 Betriebe in Hannover zu Warnstreiks aufgerufen. An einer Demo mit Kundgebung in Linden nahmen Hunderte Gewerkschaftler teil.

03.02.2015

Unmittelbar nach Ablauf der Friedenspflicht hat die IG Metall mit Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie begonnen. In mehreren Tarifgebieten legten nach Angaben der Gewerkschaft in der Nacht Tausende Beschäftigte vorübergehend ihre Arbeit nieder. Im Tarifstreit fordert die IG Metall 5,5 Prozent mehr Lohn, die Arbeitgeber bieten 2,2, Prozent.

29.01.2015

Die IG Metall fordert mehr Lohn für ihre Beschäftigten – auch bei Siemens in Laatzen. Am Dienstag versammelten sich rund 80 Mitarbeiter zum Warnstreik vor der Niederlassung an der Hildesheimer Straße. Gespenstisch: Parallel ging es bei einer Versammlung der Siemens-Tochter Unify um Stellenabbau.

Johannes Dorndorf 03.02.2015
06.02.2015
06.02.2015
06.02.2015