Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Netzagentur droht mit Frequenz-Entzug
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Netzagentur droht mit Frequenz-Entzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 05.08.2013
Ein Smartphone mit dem Logo des Telekommunikationskonzern O2 vor dem Hauptsitz der E-Plus Gruppe in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) gehalten. Quelle: dpa
Frankfurt/Main

GSM- und UMTS-Lizenzen seien an die "wettbewerbliche Unabhängigkeit geknüpft, zitierte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" aus einem Brief der Bundesnetzagentur an die beiden Mobilfunkanbieter. "Im äußersten Fall kann die Bundesnetzagentur das durch einen Widerruf der betroffenen Frequenzzuteilung durchsetzen", schrieb die Bundesnetzagentur.

E-Plus und O2 hatten kürzlich ihren Zusammenschluss angekündigt. Ein E-Plus-Sprecher bestätigte der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX den Eingang eines Briefes der Netzagentur. Die Gespräche mit der Netzagentur stünden aber noch ganz am Anfang, sagte er. Die Deutsche Telekom ruft bereits nach dem Regulierer. "Sollte es zu dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen kommen, gäbe es ein massives Ungleichgewicht bei den Frequenzen oberhalb von 1000 Megahertz", sagte ein Telekom-Sprecher der Zeitung.

Nun macht die Netzagentur Druck. Möglichst innerhalb von zwei Wochen sollen sich die beiden Unternehmen zu ihrer angestrebten Frequenzausstattung äußern. In einem vergleichbaren Fall ist es dem Bericht zufolge ebenfalls so gelaufen. Als die Deutsche Telekom ihr Mobilfunkgeschäft in Großbritannien mit France Telecom zusammenlegte, widerriefen die britischen Behörden einen Teil der Frequenzen, um sie an die Konkurrenten zu versteigern.

dpa

Deutschland / Welt Revolution im Spreewald - Gurkenernte 2.0

Jedes Jahr sind Tausende Saisonhelfer auf den Gurkenfeldern im Einsatz. Nun soll eine High-Tech-Maschine diese Arbeit im Spreewald erleichtern. Zugleich geht es um Kostensenkung.

05.08.2013

Jetzt gilt es für Frank Asbeck und seinen Solarhersteller Solarworld. Asbeck muss die Gläubiger überzeugen, auf viele Millionen Euro zu verzichten. Sonst droht die Insolvenz.

04.08.2013
Deutschland / Welt „War an Löschers Ablösung nicht beteiligt“ - Siemens-Chef Kaeser ist kein Königsmörder

Der neue Siemens-Chef Joe Kaeser hat bestritten, einen Anteil am Abgang seines Vorgängers Peter Löscher gehabt zu haben. Der Aufsichtsrat habe entscheiden müssen, ob Löscher das Amt weiter führen soll – und falls nicht, wer dann nachfolgen sollte.

04.08.2013