Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Neuer iPhone-Assistent hört aufs Wort
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Neuer iPhone-Assistent hört aufs Wort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 04.10.2011
Von Frerk Schenker
Statt des erhofften iPhone 5 gibt es von Apple zunächst einmal nur das iPhone 4S. Quelle: dpa
Anzeige
Cupertino

Das „One more thing“ blieb aus. Doch auch ohne den berühmten Ausspruch seines Vorgängers Steve Jobs war sich der neue Apple-Chef sicher, einer Technikrevolution beigewohnt zu haben. „Das ist das aufregendste iPhone aller Zeiten“, sagte Tim Cook nach der Präsentation des neuen Smartphone-Modells im kalifornischen Cupertino. Aufregend war dabei weniger das Design, denn anders als von vielen Beobachtern erwartet, zeigte Cook nicht ein rundum erneuertes iPhone 5, sondern vorerst nur das 4S. Doch das hat es in sich.

Unter dem optisch identischen Gehäuse hat Apple einen schnelleren Prozessor, eine stark verbesserte Kamera und eine überarbeitete Antennentechnik eingebaut. Der eigentlich Clou ist jedoch die intelligente Sprachsteuerung Siri. Mithilfe des neuen „persönlichen Assistenten“ höre das iPhone künftig aufs Wort, sagte Apple-Manager Phil Schiller. Die Software wird mit Stimmbefehlen gesteuert und soll auch komplexe Sätze verstehen. Auf die Frage, ob man morgens mit einem Schirm vor die Tür muss, zeigt das Programm das Wetter vor Ort an. Der Wecker lässt sich mit dem Satz „Wecke mich um sechs Uhr morgens“ stellen, auch Restaurants oder Routen zum vorgegebenen Ziel findet der Assistent. Die Sprachsteuerung versteht zunächst Englisch, Deutsch und Französisch. Verkaufsstart für das neue Modell ist der 14. Oktober – zumindest in den USA zum Preis des iPhone  4.

Bereits zwei Tage vorher soll das neue kostenlose iPhone-Betriebssystem iOS 5 erhältlich sein, wie Cook am Dienstag bekannt gab. Wichtigster Baustein der Software, die Apple bereits im Frühjahr vorgestellt hatte, ist die Anbindung an die iCloud. Künftig können iPhone-Nutzer alle persönlichen Daten wie Kontakte, Fotos, Apps oder Musik auf den Servern des US-Konzern speichern und von dort über jedes Apple-Gerät abrufen. Zudem kündigte Cook wie erwartet für Ende Oktober den Start des Musik-Abodienstes iTunes Match an – vorerst jedoch nur für die USA. Weitere Länder sollen zum Jahresende folgen, ob auch Deutschland darunter sein wird, ist wegen ungeklärter Urheberrechtsfragen mit der Musikindustrie noch offen.

Apple-Fans, aber auch Anleger reagierten enttäuscht. Zuvor war spekuliert worden, dass Apple erstmals zwei neue iPhone-Modelle starten könnte – ein günstigeres einfaches und ein hochgerüstetes. Die Apple-Aktie, die kurz vor Beginn der Präsentation noch bei 380 Dollar stand, fiel zum Schluss auf rund 364 Dollar. (mit: dpa)