Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nokia Siemens streicht 2900 Jobs
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Nokia Siemens streicht 2900 Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 31.01.2012
Nokia Siemens baut 2900 Jobs in Deutschland ab. Quelle: dpa
München

Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, soll das Geschäft in Deutschland auf die fünf Standorte in Berlin, Bonn, Bruchsal, Düsseldorf und Ulm konzentriert werden, alle übrigen sollen geschlossen werden. Der Konzern hatte Ende November mitgeteilt, weltweit rund 17 000 Stellen zu streichen, hatte aber für Deutschland noch keine konkreten Pläne vorgelegt. "Uns ist bewusst, dass dies eine erhebliche Reduzierung der Mitarbeiterzahl ist und wir möchten diese mit Respekt und unter Einhaltung aller rechtlichen Rahmenbedingungen umsetzen", teilte NSN-Deutschland-Chef Hermann Rodler mit.

"Wir müssen in Deutschland diesen schwierigen Schritt machen, um sicherzustellen, dass Nokia Siemens Networks ein wirtschaftlich nachhaltiges Unternehmen ist." NSN will mit den Plänen jährlich rund eine Milliarde Euro einsparen und dafür ganze Geschäftsbereiche eindampfen. Erst im vergangenen Jahr hatten Nokia und Siemens zusammen eine Milliarde in ihr Dauersorgendkind gesteckt. Bis 2013 soll der Konzern wieder auf die Füße kommen. Die Gewerkschaft IG Metall hatte bereits im November scharfe Kritik an den Plänen geübt.

dpa

In Deutschland gibt es wieder mehr als drei Millionen Arbeitslose. Das gab die Bundesagentur für Arbeit am Vormittag bekannt. Auch in Niedersachsen stieg die Arbeitslosenzahl jahreszeitbedingt an.

31.01.2012

Deutschlands größter Stahlhersteller ThyssenKrupp hat sich mit dem finnischen Konkurrenten Outokumpu auf eine weitgehende Übernahme seiner Edelstahlsparte Inoxum geeinigt. Die Einigung mit Outokumpu sieht die Gründung eines neuen gemeinsamen Unternehmens vor.

31.01.2012

Übersteht die Drogeriekette die Insolvenz? Der vorläufige Insolvenzverwalter gibt Schlecker noch eine Chance. Immerhin schreibt ein Großteil der Filialen noch Gewinne. Für die Gründerfamilie wird es finanziell bitter. Tochter Meike sagt:  „Es ist nichts mehr da.“

30.01.2012