Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nur noch zwei Optionen für Stärkung des Euro-Krisenfonds
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Nur noch zwei Optionen für Stärkung des Euro-Krisenfonds
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 24.10.2011
Die Euro-Länder wollen sich am Mittwoch endgültig auf ein Gesamtpaket zur Lösung der Schuldenkrise verständigen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Berlin/Brüssel

Das geht aus einem Entwurf für Leitlinien hervor, die dem Bundestag am Montag übermittelt wurden und die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Auch eine Kombination beider Varianten sei möglich.

Die Euro-Länder wollen sich am Mittwoch bei einem weiteren Gipfel in Brüssel endgültig auf ein Gesamtpaket zur Lösung der Schuldenkrise verständigen. Dazu gehört auch eine höhere Schlagkraft des Rettungsfonds EFSF: Derzeit kann der Fonds 440 Milliarden Euro Notkredite verleihen. Über das angestrebte Modell soll mehr Kapital mobilisiert werden, ohne dass die Garantien der Staaten dafür nochmals aufgestockt werden müssen. Eine Summe, auf die diese Hilfe vervielfacht werden soll, wird in den Leitlinien nicht genannt. Spekuliert wird über eine Billion Euro.

Anzeige

In dem Papier heißt es, auf diese Weise werde „direkte und glaubhafte Unterstützung“ von Problemstaaten möglich. Dabei wollen die Euro-Länder die Kooperation mit dem IWF suchen. Die Top-Bewertung des EFSF-Fonds bei dessen Kreditwürdigkeit („AAA“) solle weiter voll bestehenbleiben - sonst müssten die Euro-Retter sich zu teureren Konditionen Geld am Kapitalmarkt beschaffen.

Zugleich wird klargestellt, dass beide Optionen innerhalb der bestehenden Rahmenverträge für den EFSF-Fonds umgesetzt werden können. Die technischen Vorbereitungen dafür könnten im Prinzip „schnell“ erfolgen, allerdings benötige die Variante eines Sondertopfs („Zweckgesellschaft“) einige Wochen bis zum Start.

dpa

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Bundestag muss EU-Plänen zustimmen - Euro-Retter bleiben Antworten schuldig

Im Streit der Euro-Länder über ein Gesamtpaket zur Schuldenkrise ist jetzt der Bundestag am Zug. Vor dem nächsten Gipfel der Staats- und Regierungschefs am Mittwoch in Brüssel muss der Haushaltsausschuss grünes Licht für Pläne zur Stabilisierung der Euro-Zone geben. Nach Angaben aus Koalitionskreisen in Berlin sind Sondersitzungen der Haushaltspolitiker an diesem Montag oder Dienstag geplant.

24.10.2011

Dramatische Stunden in Brüssel. Unter dem steigenden Druck der Finanzmärkte müssen sich die Europäer auf ein Paket zur Rettung ihrer gemeinsamen Währung einigen. Einen Schönheitsfehler gibt es: Das Ergebnis kann höchstens vorläufig sein.

23.10.2011

Im Ringen um eine Lösung der Euro-Schuldenkrise gibt es nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Fortschritte. Sie zeigte sich zuversichtlich, dass die Euro-Gruppe bis Mittwoch ein Lösungspaket schnüren werde.

22.10.2011
24.10.2011
Deutschland / Welt Bundestag muss EU-Plänen zustimmen - Euro-Retter bleiben Antworten schuldig
24.10.2011