Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt OLG gibt Lehman-Anlegerin in zweiter Instanz Recht
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt OLG gibt Lehman-Anlegerin in zweiter Instanz Recht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 17.02.2010
Anzeige

Die Sparkasse müsse sich in dem Fall eine Verletzung ihrer Aufklärungspflicht vorwerfen lassen, teilte das OLG mit. Das Urteil (AZ 17 U 207/09) ist noch nichts rechtskräftig. Der Senat kündigte an, die Revision zum Bundesgerichtshof zuzulassen.

Das Oberlandesgericht bestätigte damit die vorausgegangene Entscheidung des Landgerichts Frankfurt. Seinerzeit war der Klägerin und Ehefrau des Anlegers ein Schadensersatz von 7000 Euro zugesprochen worden.

Anzeige

Ein Anlageberater der Sparkasse hatte den Ehemann der Klägerin im Sommer 2007 telefonisch kontaktiert und ihm empfohlen, Zertifikate der New Yorker Investmentbank Lehman Brothers zu erwerben. Der Rechtsanwalt investierte daraufhin 7000 Euro für sogenannte „Twin-Win-Zertifikate“, die im Rahmen der Insolvenz der Bank ihren Wert verloren.

Der 17. Senat störte sich in seiner Entscheidung vor allem an der telefonischen Beratung. Ein kurzes fernmündliches Gespräch sei in der Regel nicht geeignet, die Sorgfaltspflicht der Bank bei einer Kundenberatung einzuhalten, hieß es bereits in der mündlichen Verhandlung am Vormittag, der zahlreiche andere Lehman-Geschädigten beiwohnten. „Die Risikostruktur solcher Geschäfte ist am Telefon nicht transparent zu machen“, sagte eine beisitzende Richterin. Dies gelte auch vor dem Hintergrund, dass es sich bei dem Kunden um einen Rechtsanwalt und erfahrenen Aktienanleger gehandelt habe.

Die Sparkasse habe es versäumt, auf die Unwägbarkeiten der riskanten Geschäfte hinzuweisen. Gleichwohl verneinte das Gericht eine grundsätzliche Bedeutung des Falles. Er sei vielmehr „ganz speziell“, sagte die Senatsvorsitzende Angelika Lange.

Die Frankfurter Sparkasse gilt als eine der größten Verkäuferinnen der Hochrisiko-Papiere, mit denen Zehntausende deutsche Anleger 2008 ihr Geld verloren haben. Mit dem größten Teil der betroffenen Kunden hat sich das öffentlich-rechtliche Institut inzwischen aber in Vergleichen geeinigt. Rund 92 Prozent der 5000 betroffenen Kunden hätten das Angebot angenommen, die Papiere für die Hälfte des ursprünglichen Nennwerts zurückzukaufen, teilte die Kasse im Januar mit. Dies sei die größte Rückabwicklungsaktion von Lehman- Papieren in Deutschland gewesen.

dpa