Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Opel schließt Werk in Bochum
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Opel schließt Werk in Bochum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 26.04.2013
Der Autobauer Opel wird sein Werk in Bochum schließen. Quelle: dpa
Anzeige
Bochum

Opel will Ende kommenden Jahres sein Werk in Bochum komplett schließen. Mit dem Ende der Autoproduktion werde dann auch das Zentrallager aufgegeben, bestätigte ein Bochumer Opel-Sprecher am Freitag Medienberichte. In dem Warenverteilzentrum seien rund 420 Mitarbeiter beschäftigt. Von dem Lager aus werden Händler in ganz Europa mit Ersatzteilen beliefert.

Das Aus für das Lager sei Folge des Neins der Bochumer Beschäftigten zum Sanierungsplan, sagte der Sprecher. Der von den Mitarbeitern im März abgelehnte Tarifvertrag sah neben der Autoproduktion bis Ende 2016 einen Ausbau des Logistikzentrums vor.

Anzeige
Tausende Opel-Beschäftigte demonstrieren in Rüsselsheim, Eisenach und Bochum gegen die Ankündigung von des Mutterkonzerns General Motors (GM), den deutschen Autobauer nicht verkaufen zu wollen.

Opel hat in Bochum drei Standorte. In Werk I werden Fahrzeuge gebaut, in Werk II Getrieben gefertigt, die auch an andere Opel-Fabriken gehen. Dort sind noch rund 3200 Menschen beschäftigt. Das Lager in Werk III ist nach Angaben des Sprechers ausgelagert und wird seit 2006 von Opel mit einem Partnerunternehmen betrieben.

dpa

Mehr zum Thema

General Motors will bei Opel etwa 10.000 Arbeitsplätze streichen. Dies sagte GM-Vize-Chef John Smith an diesem Mittwoch bei einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

04.11.2009

2500 Beschäftigte haben ursprünglich in dem Opel-Werk in Antwerpen gearbeitet - nachdem die Hälfte der Mitarbeiter bereits ausgeschieden ist, müssen die Übrigen nun auch gehen. Der Opel-Mutterkonzern General Motors schließt das Werk.

04.10.2010

Der Autobauer Opel will angeblich auch Werke in Deutschland schließen und insgesamt fast 10.000 Stellen streichen. Opel wolle den Sanierungsplan in den kommenden Tagen Bund und Ländern, den übrigen europäischen Opel-Standortländern sowie der EU-Kommission vorlegen, hieß es.

08.02.2010