Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Opioid-Krise: Pharmariesen wenden Prozess durch Vergleich ab
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt

Opioid-Krise: Pharmariesen wenden Prozess durch Vergleich ab

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:23 21.10.2019
Dieses Foto, des «U.S. Attorneys Office for Utah» zeigt gefälschte, mit Fentanyl gestreckte Oxycodon-Pillen. In den USA sind besonders West Virginia, Ohio und Kentucky von der Opioidkrise betroffen. Allein in den vergangenen fünf Jahren gab es mehr als 200.000 Todesfälle durch Überdosen. Quelle: U.S. Attorneys Office for Utah/A
Cleveland

Vier große Pharmakonzerne haben in letzter Minute einen richtungsweisenden Schmerzmittel-Prozess in den USA durch einen Vergleich abgewendet. Die Arzneimittelhändler McKesson, AmerisourceBergen und Cardinal Health zahlen dabei nach Angaben eines Klägeranwalts vom Montag zusammen 215 Millionen Dollar. Zudem zahlt der israelische Pharmahersteller Teva 20 Millionen Dollar in bar und stellt Medikamente zur Behandlung von Schmerzmittelabhängigkeit im Wert von weiteren 25 Millionen Dollar bereit. Insgesamt ergibt sich somit eine Vergleichssumme von 260 Millionen Dollar (233 Mio Euro).

Eigentlich hatte an diesem Montag in Cleveland der erste wegweisende US-Prozess gegen Firmen beginnen sollen, die beschuldigt werden, mit Schmerzmitteln zur grassierenden Medikamentenabhängigkeit und Drogen-Epidemie beigetragen zu haben. Bundesstaaten, Städte und Landkreise fordern von der Pharma-Industrie Milliarden von Dollar zurück, die sie für den Kampf gegen Opiat-Abhängigkeit und Überdosierungen ausgegeben haben.

Mehr zum Thema

Die Opioid-Krise hat Zehntausende Leben zerstört - nun ist ein Verursacher pleite

Bei dem nun erzielten Vergleich ging es zunächst nur um Klagen zweier Bezirke im US-Bundesstaat Ohio. Die Konzerne sind mit zahlreichen weiteren Klagen konfrontiert.

400.000 Tote seit 1999

Den Pharmafirmen wird vorgeworfen, aggressiv mit den Schmerzmitteln geworben zu haben. Experten meinen, dass die übermäßige Verschreibung der Opioide essenziell zur aktuellen Krise beigetragen habe. Bis Mitte der 1990er-Jahre waren diese Mittel in den USA nur Schwerkranken vorbehalten. Später wurden die Schmerzmittel inflationär verschrieben. Etwa nach Sportunfällen oder Zahnarztbesuchen.

Zwischen 1999 und 2017 sollen nach Behördenangaben etwa 400.000 Menschen der Opioid-Krise zum Opfer gefallen sein. Die Epidemie zieht auch heute noch große Kreise. Noch immer sterben täglich 130 Menschen an einer Opioid-Überdosis.

RND/ka/dpa

In mehreren deutschen Städten könnte es am Dienstag zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen: Tausende Bauern haben angekündigt, mit Traktoren zu protestieren. Dahinter steckt Unmut über die Agrarpolitik – wobei der Protest nicht so spontan ist, wie die Landwirte behaupten.

22.10.2019

Der in Berlin geplante Mietendeckel sorgt bundesweit für kontroverse Debatten. Nachdem sich SPD, Linkspartei und Grüne in der vergangenen Woche auf eine Variante geeinigt haben, stehen nun die Höchstmieten fest. Die haben es in sich.

21.10.2019

Sparkassen gelten als eher bieder – ein jüngst veröffentlichter Werbespot demonstriert das Gegenteil. Darin geht es um den Zusammenhang zwischen Geschlechtsorganen und der Altersvorsorge. Die Banker stehen hinter ihrem Video.

21.10.2019