Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Pferdefleisch in Nestlé-Produkten kommt aus Niedersachsen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Pferdefleisch in Nestlé-Produkten kommt aus Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 19.02.2013
Weil auch Nestlé Pferdefleisch in seinen Produkten entdeckt hat, hat das Unternehmen in Spanien und Italien Fertigprodukte vom Markt genommen. Quelle: dpa
Anzeige
Vevey

Auch der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé hat nicht deklarierte Anteile von Pferdefleisch in Tiefkühlprodukten entdeckt. Dabei gehe es um Zulieferungen aus Deutschland, teilte der Schweizer Weltkonzern mit. Nestlé erklärte, die betroffenen Produkte seien aus Fleisch eines niedersächsischen Produzenten hergestellt worden. In Italien und Spanien seien deshalb zwei Nudelprodukte vom Markt genommen worden. Der Anteil von Pferdefleisch in den Produkten „Buitoni Beef Ravioli“ und „Beef Tortellini“ habe bei mehr als einem Prozent gelegen.

Zudem meldete am Dienstag der Schweizer Ableger der Supermarktkette Lidl die Rücknahme von Produkten, in denen Pferdefleisch gefunden wurde. Lidl Schweiz teilte mit, bei eigenen Untersuchungen der Artikel „Combino“ Penne Bolognese des deutschen Herstellers Copack (Bremerhaven) und „Coquette“ Ravioli Bolognese des französischen Herstellers William Saurin sei Pferdefleisch festgestellt worden. Die Produkte seien „im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes“, aus dem Verkauf genommen worden.

Anzeige

Am Montag hatten Schweizer Supermärkte bereits sieben andere Produkte aus den Regalen genommen, die undeklariertes Pferdefleisch enthalten sollen. Die liechtensteinische Firma Hilcona, die die betroffenen Erzeugnisse hergestellt hatte, erklärte, die verwendete Rohware sei von ihrem bisherigen Hackfleisch-Lieferanten Vossko in Ostbeveren (Nordrhein-Westfalen) gekommen.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Die Verbraucherminister von Bund und Ländern wollen Konsequenzen aus dem aktuellen Pferdefleisch-Skandal ziehen. Sie prüfen schmerzhafte finanzielle Sanktionen für Fleisch-Betrüger.

18.02.2013

Der Skandal um Pferdefleisch in Tiefkühlspeisen schlägt weiter hohe Wellen. Viele Verbraucher sind verunsichert. Wir geben eine Übersicht zu den betroffenen Produkten – und sagen Ihnen, wie Sie Ihr Geld zurückbekommen.

Frerk Schenker 18.02.2013

Der Skandal um Pferdefleisch in Tiefkühlspeisen schlägt weiter hohe Wellen. Verbraucherschützer informieren jetzt im Netz über betroffene Produkte. Wer ein solches gekauft hat, kann sein Geld zurückbekommen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 19.02.2013