Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Quelle-Versand steht vor dem Aus
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Quelle-Versand steht vor dem Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 20.10.2009
Es ist nicht gelungen, einen Investor für den schwer angeschlagenen Versand zu finden. Quelle: ddp
Anzeige

Görg sei damit mit seinem Plan gescheitert, den hochdefizitären Quelle-Versand im Verbund mit lukrativen Spezialversendern wie Baby-Walz zu verkaufen, wie die „Financial Times Deutschland“ (Dienstagausgabe) berichtet. Etwa 7000 Mitarbeiter verlören ihren Job.

Das Unternehmen Arcandor bestätigte am späten Montagabend die Ergebnisse des Gläubigerausschusses. Der Insolvenzverwalter der Unternehmen der Arcandor-Gruppe, Görg, habe den Gläubigerausschuss darüber informiert, dass die Verkaufsanstrengungen für Quelle Deutschland erfolglos waren.

Anzeige

Eine wesentliche Ursache sei, dass die für eine Übernahme des Versandhändlers notwendige Einigung über das Factoring ab dem 1. Januar 2010 nicht erzielt werden konnte. „Nach intensiven Verhandlungen mit einer Vielzahl von Investoren sehen der Insolvenzverwalter wie Gläubigerausschuss jetzt keine Alternative zur Abwicklung von Quelle Deutschland mehr“, hieß es.

Er werde am Dienstagnachmittag die Mitarbeiter in Nürnberg darüber informieren, was die Abwicklung der Quelle Deutschland für sie selbst und für das Unternehmen bedeutet, so Görg.

ddp

Mehr zum Thema

Bei Mitarbeitern und Kunden des deutschen Versandhauses Quelle mischen sich Wut, Trauer, Entsetzen und die Frage, wie es in der Stadt weitergehen soll.

20.10.2009

In deprimierter und zum Teil auch wütender Stimmung hat am Dienstagnachmittag eine Betriebsversammlung beim insolventen Versandhändler Quelle in Nürnberg begonnen. Die Insolvenzverwaltung will den Mitarbeitern dabei erläutern, wie die endgültige Abwicklung des traditionsreichen Unternehmens ablaufen wird.

20.10.2009

Das endgültige Aus für den traditionsreichen Versandhändler Quelle sorgt in Bayern für Bestürzung. Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) sagte am Dienstag, das Scheitern der Suche nach einem Investor sei eine „traurige Nachricht“ für die Beschäftigten und die ganze Region Nürnberg/Fürth.

20.10.2009