Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt RWE sorgt sich um Geschäfte in Ägypten - und fliegt Mitarbeiter aus
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt RWE sorgt sich um Geschäfte in Ägypten - und fliegt Mitarbeiter aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 31.01.2011
Der Energiekonzern RWE ist nach den Unruhen in Ägypten besorgt um seine Geschäfte und Mitarbeiter. Quelle: dpa
Anzeige

Der Energiekonzern RWE hat angesichts der Unruhen in Ägypten Mitarbeiter aus dem Land ausgeflogen. Rund 90 Personen - Kollegen mit ihren Familien - seien mit einer Chartermaschine am frühen Montagmorgen in Hamburg gelandet, sagte eine Sprecherin der Öl- und Gasfördertochter Dea. Die Produktion gehe aber weiter. RWE-Dea beschäftigt rund 140 Mitarbeiter in seiner ägyptischen Landesgesellschaft. Hinzu kommen 1100 Beschäftigte im Gemeinschaftsunternehmen Suez Oil. Nach Angaben der Sprecherin sind es vor allem Ägypter.

Den Mitarbeitern sei am Wochenende angeboten worden, nach Europa zu fliegen. „Wir haben eng mit dem Auswärtigen Amt zusammengearbeitet“, sagte die Sprecherin. Zudem musste eine Sonderflugerlaubnis für Hamburg beantragt werden, wo die Maschine am Montagmorgen gegen 1.30 Uhr landete.

Anzeige
Die Lage in Ägypten bleibt explosiv. Die Demonstranten wollen nicht klein beigeben und fordern weiter Mubaraks Rücktritt. Fast 100 Menschen bezahlten den Protest seit Freitag mit ihrem Leben. Plünderer nutzen die Gunst der Stunde.

Die Beschäftigten, die im Land geblieben sind, befänden sich an sicheren Orten. „Wir beobachten die Situation sehr genau“, sagte die Sprecherin. Die Anlagen seien geschützt und befänden sich außerhalb der großen Städte.

RWE-Chef Jürgen Großmann hatte sich zuvor in der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag) besorgt über die Situation in Ägypten geäußert. „Das hat uns alle überrascht“, sagte der Vorstandschef. Einen Rückzug aus dem Land schloss Großmann aus, es handele sich um ein langfristiges Engagement: „Wir sind da und wir bleiben da.“

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

dpa

Mehr zum Thema

Die Demonstranten in Ägypten setzen auf Soldaten als „Menschen wie wir“ – Mubarak setzt auf das Militär als Verteidiger des Regimes.

30.01.2011

Die ägyptische Armee ist am Sonntag in Teile der Touristenregion Scharm el Scheich am Roten Meer eingerückt. Auch in Al-Arisch im Norden der Sinai-Halbinsel hätten Soldaten Stellung bezogen, berichteten Augenzeugen und Sicherheitskreise auf dem Sinai.

30.01.2011

Chaos in Ägypten. Die Zahl der Toten bei den Unruhen stieg am Sonntag auf mindestens 150. Regimegegner wurden von Räubern und Plünderern abgelöst. Die Angst bei Ausländern wächst.

30.01.2011