Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ratingherabstufung wirkt kaum nach
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Ratingherabstufung wirkt kaum nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 16.01.2012
Im Nachmittagshandel bewegte sich der Eurokurs kaum. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2667 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte der Euro nur bei 1,2626 Dollar notiert.

Im Zuge der ersten Meldungen über den S&P-Rundumschlag war er am Freitag bis auf 1,2624 Dollar gefallen - den niedrigsten Stand seit 16 Monaten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,2669 (Freitag: 1,2771) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7893 (0,7830) Euro.

Anzeige

„Die Herabstufungen von neun Ländern der Eurozone durch S&P hatte am Montag keine großen Nachwirkungen mehr“, sagte Viola Stork, Devisenexpertin bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Der Euro sei bereits am Freitagnachmittag unter Druck geraten, als die ersten Gerüchte am Markt aufkamen. „Die Aktion von S&P war zudem erwartet worden, was die geringe Bewegung am Devisenmarkt erklärt“, sagte Stork. Die Ratingagentur hatte am vergangenen Freitag die Bonität Frankreichs sowie acht weiterer Euro-Länder herabgestuft. Darunter waren auch die großen Euro-Krisenländer Italien und Spanien.

Für eine gewisse Verunsicherung könne in den kommenden Tagen auch die angespannte Situation in Griechenland sorgen, sagte Stork. Die „Troika“ der internationalen Helfer kehrt zur Überprüfung der Sparmaßnahmen zurück. Zudem gehen die Verhandlungen mit den Banken über den geplanten Schuldenschnitt in die entscheidende Phase.

Im Nachmittagshandel bewegte sich der Eurokurs kaum. In den USA war der Handel wegen eines Feiertages geschlossen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82745 (0,83320) britische Pfund, 97,25 (98,06) japanische Yen und 1,2093 (1,2100) Schweizer Franken fest. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1.641,00 (Vortag: 1.635,50) Dollar fixiert. Ein Kilogramm Gold kostete 43.980,00 Euro (43.490,00 Euro).  

dpa

Mehr zum Thema

Politiker von CDU und SPD sehen die Herabstufung von neun Euroländern durch die US-Ratingagentur Standard & Poor’s als Angriff gegen den Euro. Von einer „Attacken auf den Euro“ ist die Rede, die Herabstufung käme in der Konsequenz „fast einem Währungskrieg“ gleich.

15.01.2012

Der Rundumschlag des Ratingriesen Standard & Poor’s setzt Europa unter Druck. Kanzlerin Merkel fordert rasche Entscheidungen zum neuen Euro-Rettungsschirm ESM. Denn auch die Bestnote des bisherigen Schirms EFSF ist bedroht. Die Ratingagentur verteidigt ihr Vorgehen.

14.01.2012
Deutschland / Welt Deutschland behält Bestnote - S&P stuft neun Euroländer ab

Neun Euroländer hat die Ratingagentur Standard & Poor’s heruntergestuft, darunter Frankreich. Hinzu kommen die Probleme in Griechenland und beim neuen Fiskalpakt. Wie geht es weiter in der Euro-Schuldenkrise?

14.01.2012